Eilmeldung

Eilmeldung

Bezahlbarer Wohnraum für Musiker in New Orleans

Sie lesen gerade:

Bezahlbarer Wohnraum für Musiker in New Orleans

Schriftgrösse Aa Aa

Musik bestimmt noch immer den Herzschlag von New Orleans. Auch nach dem Hurrikan Katrina, der von zehn Jahren die Stadt zerstörte. Danach baute die

Musik bestimmt noch immer den Herzschlag von New Orleans. Auch nach dem Hurrikan Katrina, der von zehn Jahren die Stadt zerstörte. Danach baute die Wohltätigkeitsorganisation Habitat for Humanity ein Musikerviertel auf, um diese Kultur zu erhalten und Familien mit niedrigem Einkommen das Bleiben zu ermöglichen. Zwei der bekanntesten Musiker der Stadt, Harry Connick Jr. und Branford Marsalis, hatten das Projekt angeregt:

Meinung

Wir wollen, dass sie das Gefühl haben, New Orleans ist ihre Heimat und bleibt es ein Leben lang.

“Harry und Branford sowie ihre Agentin Ann Marie Wilkins kamen sechs bis acht Wochen nachdem die dämme gebrochen waren, zu mir und fragten:‘Was können wir tun, dass unsere Musiker zurückkommen? Sie sollen zurückkommen. Wir wollen erschwingliche Häuser für sie, denn die Mieten waren in die Höhe geschossen. Wir wollen, dass sie das Gefühl haben, New Orleans ist ihre Heimat und bleibt es ein Leben lang”, so Jim Pate, von “Habitat for Humanity”.

Der Spatenstich für das Musikerdorf erfolgte im April 2006. Mit der Hilfe von 40.000 Freiwilligen wurden in den folgenden Jahren 72 Einfamilienhäuser und zehn seniorengerechte Duplex-Wohnungen gebaut.

Rund 180 Menschen leben derzeit in dem Viertel. So wie die Cellistin Helen Gillet. Sie zog vor 13 Jahren nach New Orleans. Als der Hurrikan ihr das Dach vom Haus blies, hat sie sich für das Künstlerdorf beworben:

“Sobald ich hier eingezogen war, konnte ich mich genügend entspannen, um nicht immer zu überlegen, wie ich meine nächste Miete zahle oder darüber zu grübeln, wo ich in sechs Monaten oder einem Jahr lebe. Nicht immer daran zu denken. Und sofort habe ich ein neues Album produziert”, so die Musikerin.

Insgesamt hat Hurrikan Katrina über 1800 Tote gefordert und einen geschätzten Schaden von 151 Milliarden Dollar angerichtet.