Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russlands Wirtschaft in der Krise

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Russlands Wirtschaft in der Krise

<p>Russland hat seine Wachstumsprognosen gesenkt. Das Wirtschaftsministerium kündigte an, das Bruttoinlandsprodukt werde voraussichtlich in diesem Jahr um 3,3 Prozent schrumpfen. Bislang lag die Prognose bei einem Minus von 2,8 Prozent. </p> <p>Besonders zu schaffen macht dem Land die schwächelnde Öl-Nachfrage. Der Ölpreis war zuletzt auf ein Sechs-Jahres-Tief gefallen. Das Land hängt stark von der Öl- und Gasförderung ab. Der Rubel fiel daraufhin auf den tiefsten Stand seit einem halben Jahr. Experten erwarten eine Fortsetzung des Trends. </p> <p>Die negative Entwicklung wirkt sich vor allem auf die Verbraucher aus. Die steigende Inflation treibt immer mehr Menschen in die Armut. Auch die Sanktionen des Westens lasten schwer auf Russland. </p> <p>Für das kommende Jahr zeigte sich die Regierung zuversichtlicher: Dann werde ein Wachstum von bis zu zwei Prozent erwartet. Der Internationale Währungsfonds rechnet dagegen nur mit einem Mini-Wachstum von 0,2 Prozent.</p>