Eilmeldung

Eilmeldung

Wie schmeckt Kunst?

Sie lesen gerade:

Wie schmeckt Kunst?

Schriftgrösse Aa Aa

Kunst, die man hören, riechen, schmecken oder berühren kann: Eine neue Ausstellung im Londoner Tate Britain erlaubt genau das, was normalerweise

Kunst, die man hören, riechen, schmecken oder berühren kann: Eine neue Ausstellung im Londoner Tate Britain erlaubt genau das, was normalerweise verboten ist. Im “Tate Sensorium”: können Besucher Kunst mit allen Sinnen wahrnehmen. Die Idee für dieses preisgekrönte Projekt kam von Flying Object, einem Londoner Kreativstudio.

“Durch den Klang schaffen wir eine Atmosphäre in diesem Raum, wir schaffen die Akustik dieses Raumes. Unser Sounddesigner Nick Ryan hat lange an einem verrückten Quadrofonie-System gearbeitet, eine Art Rundumklangsystem. Man hört sie eintreten, wie jemand den Fernseher einschaltet, wie ein Fenster geöffnet wird, solche Sachen”, so Tom Pursey, Direktor von Flying Object:

“Full Stop” ist eine Grafik von John Latham. Haptisch nähert sich man dem Kunstwerk durch ein Flugobjekt, das mit Ultraschall arbeitet. Die Schwingungen verschaffen dem Besucher eine falsche Tastempfindung.

“Die vornehmlichste Sache war, dieses Gefühl der Rundung auf der Hand entstehen zu lassen, aber sehen Sie sich auch den Rand dieses schwarzen Flecks an. Er leuchtet, er bricht fast auseinander, er ist fast wie die Korona der Sonne, denke ich. Wir wollten also sicherstellen, dass man dieses Kreisgefühl mit der Hand spürt, aber auch dieses Auseinanderbrechen, das sich anfühlt wie trockener Regen”, so Pursey.

Für Francis Bacons “Figure in a Landscape” haben sich die Kuratoren mit dem Londoner Chocolatier Paul A. Young zusammengetan. Er schuf ein essbares Pendant.

“Er hat sich etwas ganz Besonderes und Ungewöhnliches einfallen lassen. Er hat mit der Textur gespielt, die Sachen haben nicht die normale Beschaffenheit, die man bei Schokolade erwarten würde. Er hat auch mit dem Geschmack, mit den Farben gespielt. Sieht man sich das Bild an, ist es sehr sehr dunkel und düster gemalt, aber sieht man genauer hin, gibt es dort viele versteckte helle Farben”, so Tony Guillan, Multimedia Producer, Tate Gallery.

Das Tate Sensorium kann man noch bis zum 20. September im Londoner Tate Britain erleben.