Eilmeldung

Eilmeldung

Wieder eine neue Regierung für Griechenland

Kurz vor den Neuwahlen ist eine Übergangsregierung dafür verantwortlich, den Weg für die Umsetzung des dritten Rettungspakets frei zu machen.

Sie lesen gerade:

Wieder eine neue Regierung für Griechenland

Schriftgrösse Aa Aa

Die neue Übergangsregierung in Griechenland ist eingeschworen worden. Das Land bereitet sich unterdessen auf die vorgezogenen Neuwahlen im nächsten Monat vor. Es ist schon das dritte Mal in diesem Jahr, dass die Griechen zur Urne gebeten werden.

Meinung

Solange das Problem mit den Flüchtlingen nicht internationalisiert wird, wird es keine Lösung geben.

Der stellvertretende Finanzminister Trifon Alexiadis ließ durchblicken, dass die neue Regierung genauso weitermachen will wie die alte:
“Es gibt viel zu tun, besonders im Hinblick auf die Steuererklärung und -kontrolle. Das Finanzministerium arbeitet gerade ohne Unterlass. Wir bereiten gerade die Umstellung des institutionellen Prozesses vor.”

Der neue Minister für Migration Ioannis Mouzalas betonte, dass auch die Flüchtlinge ein sehr wichtiger Punkt auf der griechischen Agenda sind:
“Für uns ist es eine Priorität, die Europäische Politik fortzusetzen und so weiterzumachen, wie es Präsident Pavlopoulos vorschlägt, und zwar mit einem Gipfel. Denn solange das Problem nicht internationalisiert wird, wird es keine Lösung geben.”

Vassiliki Thanou, eine Spitzenjuristin und die erste weibliche Ministerpräsidentin Griechenlands wird das Land bis zu den Wahlen am 20. September anführen.

Das neue Kabinett wird vielleicht nur einen knappen Monat regieren, doch es wird für die Umsetzung von verschiedenen Sparmaßnahmen verantwortlich sein.

Euronews-Journalistin Efi Koutsokosta:
“Wenige Stunden vor dem offiziellen Beginn der Vorwahlperiode wirken die Parteien zersplittert. Das Hauptthema im Wahlkampf wird das dritte Rettungspaket sein, da die neue Regierung nach der Wahl unbeliebte Maßnahmen in die Tat umsetzen muss. Diese Reformen werden aber als notwendig erachtet, damit Griechenland genügend Geld hat, um seine Wirtschaft zu finanzieren.”