Eilmeldung

Eilmeldung

Willkommen im All, Herr Mogensen!

Sie lesen gerade:

Willkommen im All, Herr Mogensen!

Schriftgrösse Aa Aa

Andreas Mogensen ist Dänemarks erster Astronaut im All. Gemeinsam mit seinen Flugpartnern, dem Kasachen Aidyn Aimbetow und dem Russen Sergej Wolkow

Andreas Mogensen ist Dänemarks erster Astronaut im All. Gemeinsam mit seinen Flugpartnern, dem Kasachen Aidyn Aimbetow und dem Russen Sergej Wolkow startete der Däne erfolgreich an Bord einer Sojus-Rakete
vom Weltraumbahnhof Baikonur zur Internationalen Raumstation ISS. Für den 38-Jährigen geht damit ein lang ersehnter Traum in Erfüllung.

Mogensen wurde 2009 mit fünf weiteren Bewerbern für das Europäische Astronautenkorps ausgewählt. Tauchgänge in der Tiefsee, sowie Überlebenstraining bei sibirischen Temperaturen und in unterirdischen Höhlen gehörten zu seiner Vorbereitung.

Der Däne besuchte diverse Trainingseinrichtungen in der ganzen Welt, natürlich auch den Sojus-Simulator in der Sternenstadt bei Moskau

Andreas Mogensen, ESA-Astronaut: “Der Flug in den Weltraum ist natürlich für jeden Astronauten der Höhepunkt der Karriere. Deswegen sind wir hier. Aber gab so viele andere fantastische Möglichkeiten auf dem Weg, die ich nutzen konnte, wirklich einzigartige Möglichkeiten, die ich selbst, wenn ich nicht Astronaut geworden wäre, liebend gern genutzt hätte.”

Iriss heißt seine zehntägige Mission auf der ISS, in deren Rahmen er eine Reihe wissenschaftlicher Experimente durchführen wird. Dabei wird er auch selbst zum Versuchsobjekt, um die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf Körper und Gehirn zu untersuchen.

Andreas Mogensen, ESA-Astronaut: “Auch wenn ich nur für zehn Tage dort bin, ist es aufschlussreich, meinen Körper zu analysieren, um festzustellen, wie schnell diese negativen Nebeneffekte einsetzen. Und das werden wir dann mit den Ergebnissen anderer Astronauten vergleichen können, die dort sechs Monate oder sogar ein Jahr verbringen. “

Mogensen und sein Mitfahrer Aimbetow werden am 11. September wieder zur Erde zurückkehren, ihr Kollege Wolkow hingegen erst ein halbes Jahr später. Bleibt nur zu hoffen, dass der erste Däne im All während seiner Kurzmission im Außenposten der Menschheit die Zeit finden wird, den spektakulären Ausblick auf die Erde zu genießen.