Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Airbus startet US-Endmontage: "Heute ist ein Moment des Stolzes"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Airbus startet US-Endmontage: "Heute ist ein Moment des Stolzes"

<p>Der europäische Flugzeugbauer Airbus sagt dem großen Rivalen Boeing mit einem ersten eigenen Endmontagewerk in den <span class="caps">USA</span> den Kampf an. </p> <p>Zum Rocksong “Sweet Home Alabama” (Lynyrd Skynyrd) klebte.Airbus-Chef Fabrice Brégier in Mobile im US-Staat Alabama einen Sticker an das Heck des ersten Airbus aus US-Produktion.</p> <p>“Heute ist ein Moment des Stolzes,” so Brégier, “nicht nur für meine Teamkollegen und mich, sondern für alle Airbus-Leute, überall. Seit heute ist Airbus ein wirklich globaler Hersteller und ein wahrhaft amerikanischer Hersteller.”</p> <p>Der Konzern hat etwa 529 Millionen Euro investiert<br /> und will im Frühjahr 2016 den ersten dort montierten Mittelstreckenjet der A320-Familie ausliefern und den US-Marktanteil von zuletzt 40 auf 50 Prozent steigern. Auf dem 470.000 Quadratmeter großen Areal sollen in und um Mobile etwa 1.000 Arbeitsplätze entstehen.</p> <p>Airbus hat im ersten Halbjahr 304 Flugzeuge ausgeliefert, Boeing 381. Bei den Neubestellungen hat Airbus die Nase vorn: 382 zu 281.</p> <p>Nun will sich offenbar auch Boeing internationaler aufstellen und Flugzeuge in China zusammenbauen. Nach Medienberichten (“Aviation Week”) ist dort in einen neuem Werk die Endmontage von einigen Modellen der 737-Reihe geplant. Außerhalb des Bundesstaates Washington unterhält Boeing bislang lediglich eine einzige Komplettfertigung, im US-Bundesstaat South Carolina.</p> <p>su mit Reuters</p>