Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ungarn: Flüchtlingsansturm vor Inkrafttreten schärferer Gesetzgebung

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Ungarn: Flüchtlingsansturm vor Inkrafttreten schärferer Gesetzgebung

<p>Einen Tag vor der Verschärfung von Gesetzen im Zusammenhang mit illegalem Grenzübertritt nach Ungarn hat sich die Lage im ungarisch-serbischen Genzgebiet weiter zugespitzt.</p> <p>Am Sonntag zählte die ungarische Polizei dreimal mehr Flüchtlinge als im Tagesdurchschnitt der vergangenen Wochen. </p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr">Hotspot of <a href="https://twitter.com/hashtag/Hungary?src=hash">#Hungary</a>: <a href="https://twitter.com/hashtag/Orban?src=hash">#Orban</a>-fence yet w/o gate over the rails, camp & detention center of <a href="https://twitter.com/hashtag/R%C3%B6szke?src=hash">#Röszke</a> & <a href="https://twitter.com/hashtag/refugees?src=hash">#refugees</a> (<span class="caps">MTI</span>) <a href="http://t.co/CegfP1UDYC">pic.twitter.com/CegfP1UDYC</a></p>— MigrationAid Hungary (@MigrationAidHu) <a href="https://twitter.com/MigrationAidHu/status/643168382125129728">September 13, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Illegaler Grenzübertritt gilt ab Dienstag als Straftat, die mit Haft oder Ausweisung bestraft werden kann. </p> <p>Bislang ist dies nur eine Ordnungswidrigkeit.</p> <p>Die Polizei bekräftigte, dass die Beamten in drei Verwaltungsbezirken an der serbischen und rumänischen Grenze sowie im Großraum Budapest in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt wurden.</p> <p>Polizeisprecher Laszlo Balazs:</p> <p>“Seit dem 1. Januar hat die Polizei offiziell 191.702 Fälle von illegalem Grenzübertritt registriert. Gestern wurden 5809 Personen aufgegriffen. Allein heute morgen bis 8 Uhr hat die Polizei 3280 Grenzübergänge verzeichnet.”</p> <p>Im Bereich um das weitgehend leerstehende Erstaufnahmelager Röszke patrouilliert die ungarische Armee.</p> <p>Alle Neuankömmlinge wurden am Montagmorgen direkt mit Bussen zur ungarisch-östereichischen Grenze gefahren.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr">People arrive at Röszke station & get on trains heading towards Austria. <a href="https://twitter.com/Refugees"><code>Refugees</a> staff coordinating & giving water. <a href="http://t.co/reJMzj2w8d">pic.twitter.com/reJMzj2w8d</a></p>&mdash; Kirsty McFadden (</code>kjaymcf) <a href="https://twitter.com/kjaymcf/status/643377025814822912">September 14, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán mahnte die Grenzpolizei zu entschlossenem Handeln.</p> <p>Er forderte, in menschlicher, aber kompromissloser Weise die ungarischen Gesetze anzuwenden.</p>