Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Polizei überwältigt Mann in Thalys in Rotterdam

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Polizei überwältigt Mann in Thalys in Rotterdam

<p>Schwerbewaffnete Sondereinheiten der niederländischen Polizei haben einen Mann überwältigt, der sich stundenlang im internationalen Zug Thalys am Rotterdamer Hauptbahnhof verschanzt hatte. Der Mann sei festgenommen worden, bestätigte eine Polizeisprecherin am Freitag. Unklar war zunächst noch, ob der Mann bewaffnet war. Am Morgen hatte die Polizei den Hauptbahnhof von Rotterdam teilweise gesperrt und den Thalys evakuiert. Polizeikräfte und eine schwer bewaffnete Anti-Terroreinheit hatten den Zug dann umzingelt. Alle Passagiere hatten den Zug verlassen. </p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="fr"><p lang="en" dir="ltr">Evacuation Thalys in Rotterdam. Passenger locked himself in toilet. Security forces have situation under control. No risk for our passengers</p>— Thalys (@thalys_en) <a href="https://twitter.com/thalys_en/status/644759626358071297">18 Septembre 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Kurz vor Abfahrt des Zuges auf dem Weg von Amsterdam nach Paris, vor sieben Uhr, war der Mann nach Angaben der Polizei in den Zug gesprungen. Er hatte sich daraufhin in der Toilette eingeschlossen. Berichte, der Mann sei bewaffnet, haben sich nicht bestätigt.</p> <p>Der Betreiber des Thalys meldete auf Twitter: «Sicherheitskräfte haben alles unter Kontrolle. Alle Passagiere in Sicherheit.» </p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="fr"><p lang="en" dir="ltr">All passengers are evacuated and safe</p>— Thalys (@thalys_en) <a href="https://twitter.com/thalys_en/status/644779671180152832">18 Septembre 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Im August hatten Passagiere in einem Thalys auf dem Weg von Brüssel nach Paris einen bewaffneten Mann überwältigt und einen möglichen Terroranschlag verhindert. Dabei waren mehrere Menschen verletzt worden.</p>