Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Vorsicht, Baustelle: Deutsche Bank verringert Präsenz in Russland

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Vorsicht, Baustelle: Deutsche Bank verringert Präsenz in Russland

<p>Die Deutsche Bank zieht sich im Rahmen des Konzernumbaus teilweise aus Russland zurück. Die örtliche Präsenz des<br /> Wertpapier-Geschäfts der Unternehmensfinanzierung (Corporate Banking & Securities) werde bis Ende dieses Jahres aufgegeben, so das<br /> größte deutsche Geldhaus. </p> <p>Von derzeit zirka 1.300 blieben danach noch mehr als 1.000 Mitarbeiter in Russland. </p> <p>Zuletzt war spekuliert worden, dass sich das Institut fast komplett aus dem Land zurückziehen könnte.</p> <p>Russlands Wirtschaft leidet unter den Folgen der westlichen Sanktionen infolge der Ukraine-Krise. Das belastet<br /> auch das Geschäft der Banken. Zudem soll es unsaubere Geschäfte bei<br /> der Deutschen Bank in Russland gegeben haben. Behörden gehen dem<br /> Verdacht auf Geldwäsche und mögliche Sanktionsverstöße nach. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg geht es dabei um Transaktionen in Moskau und London über möglicherweise mehr als 5 <br /> Milliarden Euro.</p> <p>Die Deutsche Bank steckt im Umbruch, nachdem im Sommer Co-Chef<br /> Anshu Jain gegangen ist, Nachfolger ist seit Juli John Cryan.</p> <p>Noch in der Amtszeit von Jain war beschlossen worden, dass sich das<br /> Institut von der Tochter Postbank trennen will und rund ein Drittel der 700 Filialen im Privatkundengeschäft schließen. Zudem hieß es, dass auch im Investmentbanking renditeschwaches Geschäft abgebaut werden solle.</p> <p>su mit dpa</p>