Eilmeldung

Eilmeldung

"Captive": Drogen, Läuterung und Tränen

Sie lesen gerade:

"Captive": Drogen, Läuterung und Tränen

Schriftgrösse Aa Aa

Der US-Thriller Captive erzählt die wahre Geschichte einer unerwarteten Läuterung, die des Kriminellen Brian Nichols, der seinen Richter erschießt

Der US-Thriller Captive erzählt die wahre Geschichte einer unerwarteten Läuterung, die des Kriminellen Brian Nichols, der seinen Richter erschießt und eine junge Mutter als Geisel nimmt. Nach der Einnahme von Drogen und unter Zuhilfenahme eines christlichen Lebensratgebers, aus dem sie Nichols vorliest, gelingt es der jungen Frau, ihren Kidnapper zum Aufgeben zu bewegen. Der Stoff basiert auf einem realen Geiseldrama, das 2005 in den USA für viel Wirbel sorgte. David Oyelowo und Kate Mara spielen die Hauptrollen.

David Oyelowo: “Zweifelsohne hat Brian Nichols Leben zerstört, und das wirkt bis heute nach. Aber sein mörderischer Streifzug hätte durch aus noch mehr Leben kosten können, Ashley Smith könnte nicht mehr unter uns sein. Ich glaube, dass ihr Mitgefühl auf gewisse Weise ihm dabei half, einzulenken, und das veränderte auch ihr Leben. Es ist wirklich die großartige Geschichte einer Erlösung.”

Bei dem Selbsthilfebuch, das sowohl im Film als auch in der Wirklichkeit zum Einsatz kam, handelte es sich um den christlichen Lebensratgeber “Leben mit Vision” (Original: “The Purpose Driven Life”) des kalifornischen Baptistenpredigers Rick Warren, der in viele Sprachen übersetzt wurde und sich weltweit über 30 Millionen mal verkaufte. Der Film selbst basiert auf dem Buch “An Unlikely Angel” von Ashley Smith, die darin von den wahren Begebenheiten im Jahr 2005 erzählt.

Kate Mara: “Ich glaube nicht, dass man ähnlich Verrücktes oder Tödliches erlebt haben muss, um mit dieser Geschichte etwas anfangen zu können, mit Ashleys Rückkehr zum Leben. Genau das gefiel mir daran. Ganz gleich, welcher Religion man angehört, diese Geschichte geht einem nahe.”

Drogen, Tränen und Läuterung also – beim US-Publikum kam diese Botschaft gut an. Die deutsche Filmkritik war deutlich weniger begeistert. Der Streifen ist gerade auf den deutschsprachigen Leinwänden angelaufen.