Eilmeldung

Eilmeldung

Kuba: Papst trifft ehemailgen Revolutionsführer Fidel Castro

Papst Franziskus hat bei seinem Kuba-Besuch den ehemaligen Machthaber und Revolutionsführer Fidel Castro getroffen. Beide tauschten sich in Castros

Sie lesen gerade:

Kuba: Papst trifft ehemailgen Revolutionsführer Fidel Castro

Schriftgrösse Aa Aa

Papst Franziskus hat bei seinem Kuba-Besuch den ehemaligen Machthaber und Revolutionsführer Fidel Castro getroffen.

Meinung

Wenn Du weit gehen willst, dann gehe in Begleitung

Beide tauschten sich in Castros Residenz in der Hauptstadt Havanna rund eine halbe Stunde lang angeregt über die Themen Weltpolitik und Religion aus.

Ein Vatikansprecher bezeichnete die Unterredung als “sehr vertraut und formlos”.

Bei seiner Ankunft in Kuba hatte der Pontifex Staatschef Raúl Castro gebeten, seinem Bruder Fidel seine “spezielle Achtung und Ehrerbietung” zu übermitteln.

Der 89-Jährige war 2006 als Staatschef zurückgetreten und hatte das Amt an seinen Bruder Raúl übergeben.

Bei einer weiteren Unterredung mit Raúl Castro lobte dieser ausdrücklich die Vermittlung des Vatikans bei der Annäherung an den langjährigen Erzfeind, die USA.

Der Staatschef forderte als nächsten Schritt den Fall des seit 55 Jahren bestehenden US-Handelsembargos gegen den Karibikstaat.

Papst Franziskus will in Kuba besonders die Jugend verstärkt für eine Rückbesinnung auf christliche Wurzeln gewinnen.

Bei einer Messe in Havanna sagte er:

“Wenn Du schnell gehen willst, dann gehe alleine. Wenn Du weit gehen willst, dann gehe in Begleitung.”

60 Prozent der 11 Millionen Kubaner sind katholisch getauft. Viele von ihnen konnten ihren Glauben nach der Revolution von 1959 nicht frei ausüben.

Auf der zweiten Station seiner Kuba-Reise wird Franziskus heute zu einer Messe vor hunderttausenden Menschen in der ostkubanischen Stadt Holguín
erwartet. Holguín wird erstmals von einem Oberhaupt der katholischen Kirche besucht.

Der Argentinier will sich zudem mit Bischöfen treffen, bevor er zur letzten Station, nach Santiago, und dann in die USA weiterreist.

In Washington D.C. laufen die Vorbereitungen auf den Besuch in der St. Matthew-Kirche