Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Techgurus, Obama und UN-Vollversammlung: Chinas Präsident Xi in den USA eingetroffen


USA

Techgurus, Obama und UN-Vollversammlung: Chinas Präsident Xi in den USA eingetroffen

Chinas Präsident Xi Jinping ist zu seinem ersten offiziellen Besuch in den USA eingetroffen. Während seines einwöchigen Aufenthalts wird Xi aber nicht sofort mit US-Präsident Barack Obama, sondern zuerst mit Größen der amerikanischen Technologiebranche zusammenkommen. Microsoft-Gründer Bill Gates, Apple-Chef Tim Cook sowie Führungskräfte von Facebook, Google und anderen Internetdiensten werden bei dem Treffen in Seattle erwartet. Die chinesischen Wirtschaftsbeziehungen zur Westküste sind bedeutend.

Xi selbst kommt unter anderem in Begleitung von Jack Ma, dem Gründer des Internet-Marktplatzes Alibaba. Insgesamt etwa 1000 Vertreter der chinesischen Regierung und Wirtschaft anlässlich des offiziellen Besuchs laut Medienberichten in die USA gereist.

Am Freitag dann empfängt US-Präsident Barack Obama seinen Amtskollegen Xi im Weißen Haus. Dabei wird es nicht nur um die Handelsbeziehungen und die kriselnde wirtschaftliche Lage in China gehen. Laut US-Medienberichten verhandeln die beiden größten Volkswirtschaften der Welt über einen Vertrag zum gegenseitigen Schutz vor Cyberattacken. Das Thema belastet die Beziehungen seit langem.

Zum Gespräch kommen soll wohl auch der Fall einer US-amerikanischen Geschäftsfrau Sandy Phan-Gillis, die laut ihrer Familie seit sechs Monaten in China festgehalten wird. Ihr wird die Entwendung von Staatsgeheimnissen vorgeworfen. Pünktlich zum Beginn des Besuchs des chinesischen Präsidenten teilte ein Sprecher mit, das Weiße Haus habe sich nun beim chinesischen Außenministerium darüber beschwert, dass bislang viele Anfragen diesbezüglich unbeantwortet geblieben seien.

Auch Menschenrechtsaktivisten und chinesische Dissidenten wollen den Besuch nutzen, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Das “Newseum” in Washington eröffnete eine sechs-tägige Ausstellung, in der die Verfolgung von Journalisten und Religionsanhängern angeprangert wird.

Abschließen wird Xi seinen Besuch mit einer Rede vor der UN-Vollversammlung in New York am kommenden Montag.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

"Es tut mir unendlich leid": VW-Chef Winterkorn tritt vorerst nicht zurück