Eilmeldung

Eilmeldung

Grenzschließung: Kroatien und Serbien im Streit um Flüchtlinge

Der Grenzstreit zwischen Serbien und Kroatien schaukelt sich weiter hoch. Seit Mitternacht darf kein in Kroatien zugelassenes Fahrzeug und kein

Sie lesen gerade:

Grenzschließung: Kroatien und Serbien im Streit um Flüchtlinge

Schriftgrösse Aa Aa

Der Grenzstreit zwischen Serbien und Kroatien schaukelt sich weiter hoch. Seit Mitternacht darf kein in Kroatien zugelassenes Fahrzeug und kein anderer Laster mit kroatischen Gütern mehr über die Grenze nach Serbien. Diese Entscheidung gelte für alle Grenzübergänge zwischen den beiden Ländern. PKW sowie serbische Staatsbürger sind entgegen einigen Berichten nicht von der Regelung betroffen, erklärte der Innenminister.

Zuvor hatte Kroatien entschieden seine Grenzen für serbische Lastwagen zu sperren. Um diese Maßnahme rückgängig zu machen, hatte Serbien Kroatien eine Frist bis Mitternacht gesetzt.

Als diese verstrich, kündigte auch der serbische Innenminister die Schließung der Grenzen an, erklärte sich aber zum Dialog bereit: “Ich hoffe, dass wir sehr bald eine Lösung finden. Leider kann Serbien alleine nicht viel tun – für eine Lösung braucht es beide Länder. Wir sind jederzeit bereit, eine gemeinsame Lösung zu suchen”.

Seit Ungarn Mitte September seine Grenze zu Serbien völlig dicht gemacht hatte, versuchen Tausende Flüchtlinge, über Kroatien weiter nach Nordwesten zu gelangen. Das EU-Land sieht sich mit diesem Andrang überfordert und verlangt von Serbien, Flüchtlinge auf der Westbalkanroute über Ungarn und Rumänien weiterzuleiten.