Eilmeldung

Eilmeldung

Todesstrafe weltweit: Fortschritte und Rückschläge

“Am 10. Oktober ist der europäische Tag gegen die Todesstrafe. Wie ist heute die Situation weltweit?” Das möchte Ben aus London wissen. Raphaël

Sie lesen gerade:

Todesstrafe weltweit: Fortschritte und Rückschläge

Schriftgrösse Aa Aa

“Am 10. Oktober ist der europäische Tag gegen die Todesstrafe. Wie ist heute die Situation weltweit?” Das möchte Ben aus London wissen.

Meinung

Die Todesstrafe muss abgeschafft werden, denn sie ist grausam, unmenschlich und erniedrigend.

Raphaël Chenuil-Hazan, Direktor der Organisation Together Against the Death Penalty und Vizepräsident der World Coalition Against the Death Penalty erklärt:

“Vor 40, 30 Jahren haben zwei Drittel der Länder weltweit regelmäßig die Todesstrafe verhängt. Heute ist es genau das Gegenteil: zwei Drittel der Länder der Vereinten Nationen haben die Todesstrafe abgeschafft, entweder per Gesetz oder in der Praxis.
In den vergangenen Jahren haben wir jedoch beobachtet, dass die Zahl der Hinrichtungen wieder gestiegen ist, vor allem in Ländern, die mehrere Jahre lange niemanden hingerichtet haben oder, die die Todesstrafe ausgesetzt hatten.
Die Mehrheit der Todesstrafen werden für Drogendelikte ausgesprochen und vollzogen.
In Europa ist mit Ausnahme von Weißrussland die Todesstrafe abgeschafft. Das Gleiche gilt für Südamerika mit Ausnahme von manchen Karibikinseln.
Subsahara Afrika schafft zunehmend die Todesstrafe ab. Und in Nordafrika ist seit mehr als 20 Jahren niemand mehr hingerichtet worden.

Chenuil-Hazan fasst zusammen: “Die meisten Todesstrafe werden also in drei Zonen verhängt und vollstreckt: im Nahen Osten, in Asien und zu diesen zwei Zonen muss man leider noch die USA hinzufügen. Es ist immer noch sehr schwierig verlässliche Zahlen zu erhalten, insbesondere in Ländern wie China und dem Iran.
Die Menschenrechtsorganisationen sprechen pro Jahr von 600 bis 700 Hinrichtungen weltweit. Aber in Wirklichkeit sind es jedes Jahr 3000 bis 4000.
Die Terror-Bedrohung rechtfertigt nicht die Aufrechterhaltung der Todesstrafe. Ein gutes Beispiel dafür ist der Irak: Je mehr Todesstrafen der irakische Staat verhängt, desto stärker wird der Terrorismus.
Genauso wie die Sklaverei muss auch die Todesstrafe abgeschafft werden, denn sie ist grausam, unmenschlich und erniedrigend.”

Wenn Sie auch eine Frage stellen möchten, dann klicken Sie auf den unten stehenden Button.