Eilmeldung

Eilmeldung

Schwächelnder US-Dollar und ägyptisches Pfund im Visier

Willkommen zu Business Middle East. In dieser Ausgabe sprechen wir über die Abwertung des ägyptischen Pfundes und in Business Snapshot geht es um den

Sie lesen gerade:

Schwächelnder US-Dollar und ägyptisches Pfund im Visier

Schriftgrösse Aa Aa

Willkommen zu Business Middle East. In dieser Ausgabe sprechen wir über die Abwertung des ägyptischen Pfundes und in Business Snapshot geht es um den ebenfalls schlechten Zustand des US-Dollars, ein sogenanntes Todeskreuz droht.

Die ägyptische Zentralbank leidet zudem unter einem Dollar-Engpass. Das hat nun eine Debatte ausgelöst. Zwei Abwertungen in einer Woche, die Gemüter sind geteilt. Einige sehen es als einen wichtigen Schritt, um ausländische Investoren anzuziehen. Für andere stellt die Abwertung ein Hindernis für den Import von Waren dar. Werfen wir einen Blick auf die Ereignisse.

Die ägyptische Zentralbank hat die Währung des nordafrikanischen Landes in der vergangenen Woche zweimal abgewertet. Ein Pfund kostet derzeit 7, 9303 Dollar. Innerhalb eines Jahres hat das ägyptische Pfund fast zehn Prozent an Wert verloren.

Die ägyptische Regierung will ausländische Investoren anlocken und den Tourismussektor wieder in Schwung bringen.
Die Abwertung der Währung hat jedoch einen großen Einfluss auf den Alltag der Bevölkerung. Das betrifft Lebensmittel und Benzin.

Die ägyptische Regierung kämpft gegen den Schwarzmarkt und hofft nun auf Finanzhilfen von der Weltbank, die sich auf drei Milliarden Dollar belaufen könnten. Dazu seien Verhandlungen aufgenommen worden, hieß es aus dem Finanzministerium.

Vor dem Aufstand 2011 hatten die Nettoreserven rund 36 Milliarden Dollar betragen. Inzwischen belaufen sie sich nur noch auf rund 16,3 Milliarden Dollar.

Für eine detaillierte Einschätzung zum ägyptischen Pfund ist mir jetzt aus Abu Dhabi
Nour Eldeen AL-Hammoury, Chefmarktstratege bei ADS Securities zugeschaltet.

“Wie wirksam ist die Entscheidung das ägyptische Pfund abzuwerten?

Nour Eldeen AL-Hammoury: “Es ist noch verfrüht, von einer richtigen Krise in Ägypten zu sprechen. Die ägyptische Zentralbank verhält sich wie viele andere Zentralbanken rund um den Globus, die ihre Währungen im Laufe des Jahres abgewertet haben, um die einheimische Wirtschaft zu stützen. Mit diesem Schritt erhöhten sie die Exporte und die Inflation. Ägypten ist im Moment stabil und das nach einigen Jahren der Ungewissheit. Deshalb glauben wir, dass dies ein positiver Schritt ist und sich mittelfristig als effektiv erweisen kann. Wir sollten nicht vergessen, dass sich die globale Wirtschaft verlangsamt und das zieht auch die ägyptische Wirtschaft nach unten.”

euronews: Wie wirkt sich das auf den ägyptischen Aktienmarkt aus?

Nour Eldeen AL-Hammoury: “Der ägyptische Aktienmarkt ist immer noch unter Druck und das liegt an dem jüngsten Verkauf von Aktien. Wir sind nicht der Ansicht, dass diese Entscheidung der Zentralbank eine gute Nachricht für den globalen Markt ist. Denn eine gewisse Ungewissheit bleibt bestehen. Dazu kommen das fallende ägyptische Pfund und die schwächelnde Weltwirtschaft – das alles sind keine guten Nachrichten für die Einnahmen”.

Der US-Dollar hat letzte Woche große Verluste eingefahren und fiel auf ein neues Tief. Seit dem “Schwarzen Montag” hatte es für die US-Währung nicht mehr so schlecht ausgesehen. Grund dafür sind Negativzahlen auf dem heimischen Markt und die Hoffnungen auf eine Zinssatzerhöhung in diesem Jahr haben sich nicht erfüllt.

Der Dollar verlor im Vergleich zum neuseeländischen Dollar 6,39 Prozent. Das britische Pfund gewann dagegen 2,03 Prozent. Der Dollar gab im Vergleich zum Euro um 1,37 Prozent nach und der Yen legte um 0,37 Prozent zu.

Analysten haben davor gewarnt, dass der Dollar weiter in den Keller rutschen könnte. Dieser Trend ist auch als Todeskreuz bekannt und taucht nur alle paar Jahre auf.
Bei diesem Phänomen kreuzen sich die 50- und 200- Tage-Linie.