Eilmeldung

Eilmeldung

Israelische Ministerin will auf dem Tempelberg Israels Flagge hissen

In Hebron im besetzten Westjordanland haben sich Palästinenser und israelische Sicherheitskräfte heftige Straßenschlachten geliefert. Die

Sie lesen gerade:

Israelische Ministerin will auf dem Tempelberg Israels Flagge hissen

Schriftgrösse Aa Aa

In Hebron im besetzten Westjordanland haben sich Palästinenser und israelische Sicherheitskräfte heftige Straßenschlachten geliefert. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. In Hebron, einer palästinensischen Stadt mit mehr als 150.000 Einwohnern leben mehrere hundert jüdische Siedler in befestigten Enklaven. Die Proteste der Palästinenser wurden ausgelöst durch den Tod von drei Palästinensern. Zwei waren nach angeblichen Messerangriffen, ein dritter bei einem israelischen Militäreinsatz gegen Steine werfende Demonstranten erschossen worden.

Meinung

Der Tempelberg gehört uns

Hintergrund der anhaltenden Proteste sind Bestrebungen radikaler Juden, auf dem Plateau des Tempelbergs zu beten. Dort befindet sich der Al-Haram-al-Scharif, das dritthöchste Heiligtum der Muslime. Die stellvertretende Außenministerin Zipi Chotoveli von der Regierungspartei Likud sprach sich am Montag dafür aus, auf dem Tempelberg die israelische Flagge zu hissen.

Das Plateau liege in Israels Hauptstadt. “Es gehört uns, es ist der heiligste Ort des jüdischen Volkes”, sagte Chotoveli. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu teilte in der Nacht zum Dienstag mit, Israel wahre unverändert den Status quo und er erwarte von allen Regierungsministern, sich daran zu halten.

Die israelische Luftwaffe griff am Dienstag den Gaza-Streifen an. Der Luftangriff war ein Vergeltungsschlag für den Abschuss einer Rakete auf den Süden Israels.

Seit Beginn der jüngsten Welle der Gewalt sind mindestens 56 Palästinenser und elf Israelis getötet worden. Ein Eritreer wurde von einer aufgebrachten Menschenmenge für einen palästinensischen Attentäter gehalten und gelyncht.

Die israelische Luftwaffe griff am Dienstag den Gaza-Streifen an. Der Luftangriff war ein Vergeltungsschlag für den Abschuss einer Rakete auf den Süden Israels.

Seit Beginn der jüngsten Welle der Gewalt sind mindestens 56 Palästinenser und elf Israelis getötet worden. Ein Eritreer wurde von einer aufgebrachten Menschenmenge für einen palästinensischen Attentäter gehalten und gelyncht.