Eilmeldung

Eilmeldung

Retrospektive: Joaquín Torres García im New Yorker MOMA

Sie lesen gerade:

Retrospektive: Joaquín Torres García im New Yorker MOMA

Schriftgrösse Aa Aa

Das Museum of Modern Art in New York ehrt den uruguayischen Maler Joaquín Torres García mit einer Retrospektive. Torres war Maler, Bildhauer

Das Museum of Modern Art in New York ehrt den uruguayischen Maler Joaquín Torres García mit einer Retrospektive.
Torres war Maler, Bildhauer, Schriftsteller, Lehrer und Theoretiker.
1874 in Uruguay geboren ging er mit seiner Familie als Jugendlicher nach Katalanien, in die Heimat des Vaters. er verbrachte einen Grossteil seines Lebens in der Fremde.Es sollte 43 Jahre dauern, bis er wieder nach Südamerika zurückkehrt. In Lateinamerika gilt es als einer der wichtigsten Wegbereiter für die Moderne Kunst. Aber auch nordamerikanischen Künstlern waren Torreas Arbeiten gegenwärtig. Seit 1970 hat es hier keine Retrospektive seines Werkes mehr gegeben.
Die Ausstellung im MOMA wird von zwei Schwerpunkten dominiert: Arbeiten, die Torres nach seiner Rückkehr nach Uruguay geschaffen hat und Arbeiten die aus der europäischen Zeit zwischen 1923 bis 1933 stammen.Torres hatte sich in dieser Phase verschiedenen europäischen Avant Garde Bewegungen angenähert.Zeitweilig teilte er ein Atelier mit dem Künstler Jean Helion, der ihn stark inspirierte.
Die Retrospektive im New Yorker MOMA zeigt insgesamt 190 Arbeiten von Torres. Sie ist noch bis zum 15 Februar 2016 zu sehen.