Eilmeldung

Eilmeldung

Pizza für 20 Euro – Frierende Migranten fühlen sich übervorteilt

“Wir müssen hier an der Grenze warten – und alles, was die Slowenen machen, ist uns Pizzas zu verkaufen.”, schimpft ein Migrant. Die Stimmung ist

Sie lesen gerade:

Pizza für 20 Euro – Frierende Migranten fühlen sich übervorteilt

Schriftgrösse Aa Aa

“Wir müssen hier an der Grenze warten – und alles, was die Slowenen machen, ist uns Pizzas zu verkaufen.”, schimpft ein Migrant.

Die Stimmung ist schlecht auf der slowenischen Seite des Grenzübergangs Šentilj/Spielfeld. Mehr als 2.000 Menschen warten auf die Einreise nach Österreich. Die Migranten fühlen sich übervorteilt, der Preis, den die Pizzalieferanten verlangen, ist von 20 auf 25 Euro gestiegen. In Slowenien kann man für 5 Euro eine Pizza bekommen.

“Auf meinem Weg habe ich solche Leute zu oft gesehen. Es waren 20 schlimme Tage. Diese Leute verkaufen, Lebensmittel, vielleicht Arzneien, alles, nur weil diese Menschen das brauchen”, klagt Mohammed aus Syrien.

Der Winter naht. Die Temperaturen sind in der Nacht auf 3 Grad gefallen. Die Migranten klagen, dass von Hilfsorganisationen nichts zu sehen ist: “Kein Essen, kein Wasser, nichts. Zwei Tage Winter in Slowenien. Keine UNICEF, niemand, nur Polizei”, beschwert sich der Syrer Raschid, der mit seiner Familie nach Schweden will.

In Spielfeld errichtete das österreichische Rote Kreuz ein fünftes beheiztes Großzelt, das seit Dienstagabend bezugsfertig ist.

“Auch wenn der Winter bevorsteht, scheint der Strom der Migranten aus dem Nahen Osten nicht abzureißen. Wir sehen, dass die Behörden auf das kalte Wetter nicht vorbereitet sind und dies bietet Profiteuren eine neue Möglichkeit”, meint der ungarische euronews-Reporter Attila Magyar.