Eilmeldung

Eilmeldung

Absturz: Angehörige werden von Psychologen betreut

Die meisten Opfer des Absturzes sind Russen, einige andere Passagiere stammten vermutlich aus der Ukraine und aus Weißrussland, hieß es. Psychologen

Sie lesen gerade:

Absturz: Angehörige werden von Psychologen betreut

Schriftgrösse Aa Aa

Die meisten Opfer des Absturzes sind Russen, einige andere Passagiere stammten vermutlich aus der Ukraine und aus Weißrussland, hieß es. Psychologen betreuten die Hinterbliebenen in einem Hotel in der Nähe des Flughafens von St. Petersburg. Den Behörden zufolge sollen die Angehörigen an der Unglücksstelle auf der Sinai-Halbinsel Abschied nehmen können. Eine Frau meint: “Ich wollte meine Tochter abholen. Meine Tochter hatte mir gesagt, das sei nicht nötig, dass ich zum Flughafen komme. Sie wollte nicht, dass ich komme. Sie war mit einer Freundin in Ägypten gewesen. Es war eine Urlaubsreise.”

Vielen Passagieren, die zum Flughafen St. Petersburg kamen, um selbst einen Flug zu nehmen, war mulmig zu Mute. Eine Frau sagt: “Kurz bevor ich meine Wohnung verließ, erfuhr ich in den Nachrichten davon. Ich habe jetzt schon etwas Angst. Ich habe auch Angst davor, jetzt in das Flughafengebäude hineinzugehen, die Trauer der Menschen zu sehen.”