Eilmeldung

Eilmeldung

Mit dem Wohnwagen übers Wasser schippern

Sie lesen gerade:

Mit dem Wohnwagen übers Wasser schippern

Schriftgrösse Aa Aa

Wohnwagen oder Boot? So genau kann man das bei diesem Gefährt nicht festlegen, denn der Sealander kann beides. Das gut vier Meter lange Modul ist

Wohnwagen oder Boot? So genau kann man das bei diesem Gefährt nicht festlegen, denn der Sealander kann beides. Das gut vier Meter lange Modul ist kaum von einem herkömmlichen Caravan zu unterscheiden, bis auf die Tatsache, dass er im Wasser dank Motor zum Boot mutiert. Die Idee, einen maritimen Wohnwagen zu entwickeln, hatte der Industriedesigner Daniel Straub schon während seines Studiums.

Daniel Straub: “Hier haben wir eben das deutliche Plus, beides in einem Gefährt verbinden zu können, und das bietet natürlich viel mehr an Möglichkeiten, die man eben nicht hat. Selbst wenn man ein Boot und einen Caravan hätte, müsste man sich doch immer entscheiden. Und was wir hier bieten, ist Freiheit in der Entscheidung, zu tun uns zu lassen, wo man es gerne möchte.”

Im Innenraum finden maximal vier Personen auf zwei gegenüberliegenden Sitzbänken Platz, die sich bei Bedarf in ein Bett verwandeln. Das besondere Plus für Sonnenanbeter: Das Dach lässt sich wie bei einem Cabrio aufrollen. Küchenbereich, Campingtoilette und Schränke sind ebenfalls vorhanden.

Daniel Straub: “Das ist eine Vision, die Realität geworden ist, aber es ist sicherlich für die meisten Passanten eben noch etwas völlig Neues, wo man natürlich erst mit verwunderten Blicken versucht zu verstehen, was das eigentlich ist, ein Caravan oder ein Boot? Und was machen die Verrückten das auf dem Wasser gerade?”

Die Wandlung vom Wohnwagen zum Boot erfolgt in wenigen Sekunden. Bis Windstärke 5 und einem Wellengang von 0,3 Metern lässt sich der Sealander sicher durch küstennahe Gewässer steuern. Der Preis für den schwimmenden Wohnwagen: immerhin um die 18 Tausend Euro.