Rumänien: Neue Proteste gegen Korruption und die politische Klasse

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Rumänien: Neue Proteste gegen Korruption und die politische Klasse

<p>Mehrere tausend Rumänen haben den dritten Tag in Folge gegen die politische Klasse und für ein Ende der Korruption im Land protestiert. </p> <p>Zehntausend Demonstranten gingen nach Schätzungen von Medien in der Hauptstadt Bukarest auf die Straße und damit etwa halb so viele wie am Vorabend. </p> <p>Zu Kundgebungen kam es auch in anderen Städten.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr">Weitere Proteste in Bukarest <a href="https://twitter.com/hashtag/nocomment?src=hash">#nocomment</a> <a href="https://t.co/O0T8G6zJtd">https://t.co/O0T8G6zJtd</a></p>— euronews Deutsch (@euronewsde) <a href="https://twitter.com/euronewsde/status/662311458546421760">November 5, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Auslöser der Proteste war die Brandkatastrophe mit 32 Todesopfern in einem Bukarester Nachtclub, für die viele Rumänen das Versagen von Institutionen und Politikern verantwortlich machen.</p> <p>Demonstrantin Gigi Dinea sagte in Bukarest:</p> <p>“Vielleicht kommt es zu Neuwahlen. Wir sollten uns dann die Liste genau angucken und den jungen Leuten unsere Unterstützung versichern. Sie sollten achtgeben, wem sie vertrauen und wen sie wählen.”</p> <p>Der bisherige Bildungsminister Sorin Campeanu übernimmt nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Victor Ponta <a href="http://de.euronews.com/2015/11/05/rumaniens-prasident-hat-sorin-campeanu-als-ubergangsregierugnschef-ernannt-fur/">kommissarisch die Regierungsgeschäfte</a>. </p> <p>Staatspräsident Klaus Iohannis ernannte den 47-jährigen Agrarwissenschaftler zum Interims-Premier, der bis zum Antritt einer vom Parlament gewählten Regierung amtieren soll. Ponta muss sich seit dem 21. September wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht verantworten.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="es" dir="ltr">El ministro de Educación Sorin Campeanu, primer ministro interino de Rumanía – <a href="https://t.co/DM9MBTdrtg">https://t.co/DM9MBTdrtg</a> <a href="https://t.co/pWswgloeEc">pic.twitter.com/pWswgloeEc</a></p>— Republica.com (@Republica_com) <a href="https://twitter.com/Republica_com/status/662239027303682048">November 5, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Sorin Campeanu sagte nach seiner Ernennung:</p> <p>“Ich habe mit allen Parteivorsitzenden gesprochen und wünsche mir ihre Unterstützung, damit wir diese in meinen Augen schwierige Mission fortführen können. Rumänien ist ein Stabilitätsfaktor und sollte es auch bleiben.”</p> <p>Staatspräsident Klaus Iohannis bot Vertretern der Demonstranten für diesen Freitag ein Gespräch an. Iohannis erklärte, er habe die Demonstranten gehört und werde ihre Forderungen berücksichtigen.</p> <p>Allerdings organisieren sich die Demonstranten spontan über soziale Netzwerke und haben bislang keine offiziellen Repräsentanten.</p> <p>Ob es nun vorgezogene Parlamentswahlen gibt oder ob das Parlament eine neue Regierung wählt, blieb weiter unklar. </p> <p>Iohannis hat dazu Gespräche mit den Fraktionen begonnen. Die nächste reguläre Parlamentswahl wäre im November 2016.</p>