Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Immer neue Gewalt in Burundi

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Immer neue Gewalt in Burundi

<p>In Burundi <a href="http://www.crisisgroup.org/en/publication-type/alerts/2015/burundi-conflict-alert.aspx?utm_source=Sign+Up+to+Crisis+Group%27s+Email+Updates&utm_campaign=fa9e6fc893-burundi_5nov15&utm_medium=email&utm_term=0_1dab8c11ea-fa9e6fc893-359272757">ist kein Ende der politisch motivierten Gewalt in Sicht</a>. Allein am Wochenende wurden in der Hauptstadt Bujumbura nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens zehn Menschen getötet: Der Verdacht falle auf die Polizei. </p> <p>Präsident Pierre Nkurunziza, dessen umstrittenes Streben nach einer dritten Amtszeit die politische Krise ausgelöst hatte, hat zuletzt drastische Drohungen gegen seine Gegner ausgesprochen. </p> <p>Menschenrechtlern zufolge <a href="http://www.liberation.fr/planete/2015/11/04/au-burundi-c-est-un-genocide-qui-a-commence_1411086">sind bereits mehr als 200 Unterstützer der Opposition gezielt getötet worden</a>. </p> <p>Mehr als zweihunderttausend Menschen <a href="http://eeas.europa.eu/statements-eeas/2015/151105_04_fr.htm">sind seit April aus Angst vor einer Eskalation der Lage außer Landes geflohen</a>. Ein Bürgerkrieg mit dreihunderttausend Toten ging erst vor einem Jahrzehnt zu Ende.</p>