Eilmeldung

Eilmeldung

"Speed" - das Motorsport-Magazin

“Speed” steht diesmal ganz im Zeichen des spektakulären Titelkampfs in der Königsklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Im letzten Saison-Rennen in

Sie lesen gerade:

"Speed" - das Motorsport-Magazin

Schriftgrösse Aa Aa

“Speed” steht diesmal ganz im Zeichen des spektakulären Titelkampfs in der Königsklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Im letzten Saison-Rennen in Valencia fiel die Entscheidung – allerdings mit einem bitteren Beigeschmack…..
Jorge Lorenzo hat es tatsächlich geschafft – der Spanier entriss seinem Yamaha-Teamkollegen Valentino Rossi auf den letzten Metern doch noch den Weltmeister-Titel. Vor heimischer Kulisse drehte Lorenzo noch einmal richtig auf und holte sich den Tagessieg. – und damit auch zum fünften Mal den WM-Gesamtsieg. Im spannendsten Finale einer Motorrad-Weltmeisterschaft hatte Jorge Lorenzo ganze fünf Punkte Vorsprung vor Rossi.
Der Italiener war vor dem Rennen in Valencia auf den letzten Startplatz strafversetzt worden. Von dort rauschte Rossi zwar auf Platz vier nach vorn, doch hätte Lorenzo nicht gewinnen dürfen. Sein direkt hinter ihm liegender Landsmann Marc Marquez, mit dem Rossi in Dauerfehde liegt, hätte dies möglicherweise verhindern können. Doch der entthronte Titelverteidiger verzichtete auf ernsthafte Angriffe. So bleibt am Ende die Erkenntnis, dass nicht Alles, was sich in den letzten drei MotoGP-Rennen abspielte, immer von Fairness geprägt war…..

In der Moto 3-Klasse schien dagegen eigentlich schon Alles für den Briten Danny Kent gelaufen zu sein. Doch in den letzten drei Rennen hatte er es nicht geschafft, sich den Titel vorzeitig zu sichern. Ob er in Spanien die Nerven behalten und als Weltmeister durch´s Ziel fahren würde, das war die große Frage vor dem Rennen.
Ein 14.Platz hätte Danny Kent schon gereicht – am Ende, nach zahlreichen Ausfällen, wurde es dann sogar noch Rang 9. Kent ging auf Nummer sicher und holte sich den ersten Weltmeister-Titel für einen britischen Motorradfahrer seit dem legendären Barry Sheene – und das ist immerhin schon fast 40 Jahre her. Sieger in Valencia wurde der Portugiese Miguel Oliveira, der damit in dieser Saison genauso viele Grand Prix´s gewonnen hat wie Kent. Am Ende konnte er dann allerdings doch nur die Vize-Weltmeisterschaft bejubeln.

Der Grand Prix in Valencia, das letzte Saison-Rennen – das ist schon seit Jahren immer wieder etwas ganz besonderes. Hier ein kleiner Rückblick.
Diese Gelegenheit wollte sich selbst der König nicht nehmen lassen: Der damalige spanische Monarch Juan Carlos weihte die Rennstrecke im Jahre 1999 höchstpersönlich ein. Seitdem werden dort Rennen zur Motorrad-Weltmeisterschaft ausgetragen, seit 2002 ist Valencia die letzte Station auf der Welt-Tour und Austragungsort spannender und teilweise auch dramatischer Rennen. Schon bei der Premiere ging´s ziemlich heiß her: Der Spanier Alex Criville flog kurz vor der Ziellinie spektakulär aus der Kurve. Was ihm allerdings nicht besonders weh getan hat – denn Weltmeister ist er in diesem Jahr trotzdem geworden….

Das war´s mal wieder mit “Speed”. Am 15.November gibt´s die nächste Ausgabe, dann geht´s um die Formel 1 mit dem Großen Preis von Brasilien.