Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Weiter viele Vermisste nach Klärschlamm-Unglück in Brasilien

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Weiter viele Vermisste nach Klärschlamm-Unglück in Brasilien

<p>Nach dem Deichbruch in einem brasilianischen Eisenbergwerk <a href="http://www1.folha.uol.com.br/cotidiano/2015/11/1703885-policia-identifica-2-corpo-em-mariana-mg-25-ainda-estao-desaparecidos.shtml">werden noch über zwanzig Menschen vermisst. Vier Tote wurden bisher geborgen</a>.</p> <p>Die Deiche hielten Klärschlamm zurück. Der kleinen Ort Bento Rodrigues wurde von den Schlammmassen weitgehend zerstört. Warum die Deiche brachen, ist unbekannt.</p> <p>Viele Orte den Fluss Doce abwärts können aus dem Strom vorerst kein Trinkwasser entnehmen. So erwartet die Stadt Colatina über fünfhundert Kilometer flussabwärts, dass der Wasserspiegel mit der Flut heute um knapp zwei Meter ansteigt.</p> <p>Eine Überschwemmungsgefahr bestehe dabei nicht, erklärte der Bürgermeister. Die Trinkwasserzufuhr soll aber angesichts der<br /> Schlammverschmutzung unterbrochen werden. </p> <p>Das Bergwerk im Bundesstaat Minas Gerais <a href="http://www.samarco.com.br/?lang=en">gehört der Bergwerksfirma Samarco, einem Gemeinschaftsunternehmen</a> des brasilianischen Vale-Konzerns und <span class="caps">BHP</span> Billiton aus Australien.</p> <p>Samarco erklärte, der Schlamm enthalte keine giftigen Chemikalien.</p>