Eilmeldung

Eilmeldung

Balletttänzerin Francesca Hayward begeistert in London

Sie lesen gerade:

Balletttänzerin Francesca Hayward begeistert in London

Schriftgrösse Aa Aa

Das Londoner Royal Ballet glänzt noch bis Anfang Dezember mit dem Ballettklassiker “Romeo und Julia” von Sergej Prokofjew,. Für große Begeisterung

Das Londoner Royal Ballet glänzt noch bis Anfang Dezember mit dem Ballettklassiker “Romeo und Julia” von Sergej Prokofjew,. Für große Begeisterung sorgt vor allem die Darbietung der jungen Solotänzerin Francesca Hayward, 23 jung und auf dem besten Weg nach ganz oben.

Francesca Hayward: “Ich erinnere mich genau an die Sekunden vor meinem ersten Auftritt: Ich war sehr aufgeregt, nicht ängstlich, aber ziemlich bewegt. Denn ich erinnerte mich an all die Momente in meinen Wohnzimmer, in denn ich davon geträumt hatte. Und zu sehen, dass es plötzlich tatsächlich geschah – war überwältigend.”

Die Tochter eines englischen Vaters und einer kenianischen Mutter wuchs bei ihren Großeltern in Sussex auf und begann in frühster Kindheit mit dem Tanzen, trat
mit 11 Jahren in die Royal Ballet School ein und wurde 2010 Ensemblemitglied. Schnell kamen Preise und Solorollen.

Matthew Golding ist ihr Partner in “Romeo und Julia”. Ballettdirektor Kevin O’Hare ist begeistert von dem Paar. “Ihre ruhige Bestimmtheit, die Art und Weise, wie sie das meistert, ist wirklich beeindruckend. Wenn man sieht, wie sich dieses zielstrebige junge Mädchen in der Balkonszene völlig fallen lässt und sicher in Matthews starken Armen landet, ist das ein wahrhaft fantastischer Moment, das muss ich ehrlich sagen.”

“Mit Matthew fühle ich mich total sicher”, bestätigt Hayward. “Ich bin entspannt, kann mich in seine Arme werfen und weiß, er ist da. Es ist ein wunderbares Gefühl, im Grunde genau das, worum es geht, um Liebe und Hingabe. Am Anfang ist man so scheu, und dann lässt man sich einfach fallen.”

Francesca Hayward wird im Dezember in Tschaikowskys “Nussknacker” tanzen. Im Januar steht die Frederick-Ashton-Choreographie Rhapsody nach der Musik von Sergej Rachmaninow auf dem Programm.