Eilmeldung

Eilmeldung

Klinik-Bombardierung der USA in Kundus war "menschliches Versagen"

Die USA haben schwere Fehler beim Luftschlag gegen ein Krankenhaus der Organisation Ärzte ohne Grenzen im afghanischen Kundus eingeräumt. Der Angriff

Sie lesen gerade:

Klinik-Bombardierung der USA in Kundus war "menschliches Versagen"

Schriftgrösse Aa Aa

Die USA haben schwere Fehler beim Luftschlag gegen ein Krankenhaus der Organisation Ärzte ohne Grenzen im afghanischen Kundus eingeräumt. Der Angriff sei “eine direkte Folge menschlichens Versagens” gewesen, sagte der Befehlshaber der US-Streitkräfte in Afghanistan, General John Campbell, in Kundus:

Meinung

US-Streitkräfte würden niemals absichtlich ein Krankenhaus oder andere geschützte Orte angreifen.

“Das war ein tragischer Fehler. US-Streitkräfte würden niemals absichtlich ein Krankenhaus oder andere geschützte Orte angreifen. Ich kann Ihnen versichern, dass die Personen, die am engsten mit dem Vorfall in Verbindung standen, suspendiert wurden und sich in Disziplinarverfahren verantworten müssen.”

Die Hilfsorganisation verlangte eine internationale Untersuchung und wirft den USA ein Kriegsverbrechen vor. Christopher Stokes, Generaldirektor von “Ärzte ohne Grenzen” sagte: “Wir bleiben auch heute noch mit mehr Fragen als Antworten wie diese Anhäufung von Fehlern passieren konnte und welche Einsatzregeln in dieser Nacht tatsächlich gegolten haben.”

Bei dem einstündigen Bombenangriff am 3. Oktober waren mindestens 30 Menschen getötet worden, darunter 14 Mitarbeiter von “Ärzte ohne Grenzen”. Mindestens 28 Menschen wurden schwer verletzt. Nach Angaben von “Ärzte ohne Grenzen” war die Lage der Klinik in Kundus allen Konfliktparteien bekannt. Die afghanischen und die US-Streitkräfte waren demnach über die GPS-Koordinaten des Krankenhauses informiert, das seit vier Jahren in Betrieb war. Zum Zeitpunkt des Angriffs wurden 105 Patienten behandelt. Es war die einzige Klinik im Nordosten Afghanistans, die schwere Kriegsverletzungen behandeln konnte.