Eilmeldung

Eilmeldung

"Chiamatemi Francesco" - Film über Papst Franziskus

Sie lesen gerade:

"Chiamatemi Francesco" - Film über Papst Franziskus

Schriftgrösse Aa Aa

In Italien kommt in dieser Woche eine Filmbiografie über Papst Franziskus auf die Leinwände. In “Chiamatemi Francesco” erzählt Regisseur Daniele

In Italien kommt in dieser Woche eine Filmbiografie über Papst Franziskus auf die Leinwände. In “Chiamatemi Francesco” erzählt Regisseur Daniele Luchetti die Geschichte des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio vor seiner Zeit als oberster Kirchenführer, während der Militärdiktatur.

Daniele Luchetti: “Anhand der Höllen, die dieser Mann durchläuft, verstehen wir, wie er reift und über sich hinauswächst. Und wie ein Mann von seiner Statur zu einem bestimmten Augenblick die Chance bekommt, gen Ende seines Lebens, den Höhepunkt zu erreichen und das zu tun, was er sich schon als Kind wünschte, anderen zu helfen und seine Berufung in den größten Dienst der Menschen zu stellen.”

Im Film wird Bergoglio als progressiver Jesuitenführer dargestellt, der sich entschieden gegen die argentinische Militärdiktatur (1976-1983) stellte – was unter Historikern und Zeitgenossen allerdings umstritten ist.

Rodrigo de la Serna (bekannt als Gefährte Ernesto Che Guevaras in “Die Reise des jungen Che”) spielt die Hauptrolle.

Rodrigo de la Serna: “Sie fragen mich, was es für einen argentinischen Schauspieler bedeutet, in die schwierigen Jahre der Geschichte unseres Landes zurückzukehren und die Vision eines Mannes darzustellen. In der Tat ist die Rolle der Kirche bis heute umstritten. Und für einen Argentinier ist es schwierig, einen Mann der Kirche zu spielen, angesichts der Geschehnisse in Lateinamerika.”

Die Rolle sei eine enorme Verantwortung, meint auch der chilenische Schauspieler Sergio Hernández, der im Film den Papst in älteren Jahren spielt.

Sergio Hernández: “Daniele Lucchetti sagte mir Folgendes: Es ist mir egal, ob Du ihm physisch ähnelst, wichtig ist mir, wie Du Dich innerlich fühlst. Daraufhin habe ich viel über Bergoglio recherchiert, mir Tonaufnahmen angehört und Videomaterial über seine Messen, Predigten und Ansprachen angeschaut.”

Die Übersetzung des italienischen Titels lautet “Nennt mich Franziskus – der Volkspapst”. Das internationale Debüt ist für den 13. März 2016 geplant, dem dritten Jahrestag der Papstwahl. Den italienischen Produzenten zufolge laufen Verhandlungen mit Verleihfirmen in Europa, Nord- und Südamerika und Asien.