Eilmeldung

Eilmeldung

"Polina", eine internationale Filmproduktion in Kiew

Sie lesen gerade:

"Polina", eine internationale Filmproduktion in Kiew

Schriftgrösse Aa Aa

In Kiew laufen derzeit die Dreharbeiten für die bislang teuerste internationale Großproduktion in der Ukraine. “Polina” ist ein Fantasyfilm über ein

In Kiew laufen derzeit die Dreharbeiten für die bislang teuerste internationale Großproduktion in der Ukraine. “Polina” ist ein Fantasyfilm über ein Mädchen, das sich auf die Suche nach seinen verschwundenen Eltern macht. Regie führt der Belgier Olias Barco, der mit der schwarzen Komödie Kill Me Please bekannt wurde. Hinter der Kamera steht der vielfach ausgezeichnete Franzose Thierry Arbogast.

Olias Barco: “Es ist ein Kinderfilm, aber er wie wollten ihm auch eine politische Dimension geben. Wie drehen in der Ukraine, und der Film enthält eine Kriegsszene, auch wenn wir die Kinder natürlich wollen nicht erschrecken wollen. Ich habe Polina gefragt: ‘Wovor hast Du Angst?’ Und sie sagte mir ‘Vor dem Krieg, denn mein Land ist im Krieg.”

Die 11-jährige Polina Pechenenko spielt die Heldin des Films. Mehr als eintausend Mädchen hatten sich beim Casting in Italien, Frankreich und Belgien um die Hauptrolle beworben. Doch dann stieß der Regisseur in Kiew zufällig auf Polina – und wusste, dass er die Richtige gefunden hatte.

Polina Pechenenko: “Ich habe keine schauspielerische Erfahrung, habe noch nie in einem Film mitgespielt. Ich habe eigentlich davon geträumt, Regisseurin zu werden. Am schwersten fällt mir, Gefühle dazustellen, das ist wirklich schwer.”

Der Großteil der Darsteller stammt aus Frankreich. In einer der zentralen Rollen des Films ist der französische Filmstar Virginie Ledoyen, bekannt aus “The Beach” und François Ozons “8 Frauen” zu sehen – als Wikingerkönigin.

Virginie Ledoyen: “Ich bin zum ersten Mal in Kiew. Es ist erstaunlich, wie uns das Kino ermöglicht, andere Länder kennenzulernen. Es ist eine universelle Sprache, es fühlt sich im Grunde nicht anders an.”

Das Budget für den französisch-belgisch-ukrainischen Film beläuft sich auf gut zwei Millionen Euro, Postproduktion im Kiewer Film.UA Studio inklusive. Für die ukrainischen Partner die Möglichkeit, mit bekannten Filmgrößen zusammenzuarbeiten.

Denis Ivanov, Filmproduzent: “Wir drehen mit Leuten, die für Luc Besson gearbeitet oder an anderen europäischen Großproduktionen beteiligt waren. Das ist eine einmalige Gelegenheit. Und was bieten wir ihnen im Gegenzug? Sie schätzen unsere hervorragenden Studios und die Zusammenarbeit mit talentierten ukrainischen Schauspielern.”

Die Produzenten hoffen, dass der Film im Frühjahr fertiggestellt wird und vielleicht die Möglichkeit bekommt am Festival in Cannes teilzunehmen. Im Herbst 2016 soll er in die Kinos kommen.