Eilmeldung

Eilmeldung

Russland wirft Erdogan Verwicklungen in Ölhandel mit IS vor

Russland hat im Konflikt mit der Türkei Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan persönlich Verwicklungen in den Ölhandel mit der Terrormiliz

Sie lesen gerade:

Russland wirft Erdogan Verwicklungen in Ölhandel mit IS vor

Schriftgrösse Aa Aa

Russland hat im Konflikt mit der Türkei Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan persönlich Verwicklungen in den Ölhandel mit der Terrormiliz IS vorgeworfen. Nach vorliegenden Angaben
profitierten die politische Führung des Landes, Präsident Erdogan und gewisse Familienmitglieder, direkt vom Ölhandel mit dem IS. Russland legte unter anderem als sogenannte Beweise Bilder vor, die angeblich Öllieferungen an die Türkei zeigen. Dabei soll es sich um vom IS gestohlenes Öl handeln. Vizeverteidigungsminister Anatoli Antonow sagte in Moskau, Hauptabnehmer des vom Islamischen Staat in Syrien und im Irak gestohlenen Erdöls sei die Türkei.

Erdogan kündigte erneut seinen Rücktritt an, sollte Moskau beweisen, dass die Türkei IS-Öl beziehe. Niemand habe das Recht, solche Anschuldigungen zu erheben, sagte Erdogan. “Diejenigen, die solche Verleumdungen betreiben, müssen sie beweisen. Sobald sie sie beweisen, werden ich nicht einmal eine Minute länger auf diesem Präsidentensitz bleiben.” Sollte es keine Beweise geben, “sollten diejenigen, die diese Verleumdungen betreiben, zurücktreten”.

Die Türkei hatte am 24. November einen russischen Kampfbomber im syrisch-türkischen Grenzgebiet abgeschossen. Bei dem Zwischenfall war einer der beiden Piloten ums Leben gekommen. Einer der Piloten wurde bereits in Lipezk rund 400 Kilometer südöstlich von Moskau begraben. Etwa 10.000 Menschen nahmen an einer Trauerzeremonie teil. Ankara wirft Moskau eine Verletzung des Luftraums vor. Der Kreml weist dies zurück und hat Sanktionen im Handel und Tourismus gegen die Türkei erlassen.