Eilmeldung

Eilmeldung

Aktivhaus B10, das Haus mit der "Dreifach-Null"

Sie lesen gerade:

Aktivhaus B10, das Haus mit der "Dreifach-Null"

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Haus, das das Doppelte seines eigenen Energiebedarfs selbst erzeugt, so könnte die Zukunft aussehen. In Stuttgart wird schon jetzt erprobt, wie

Ein Haus, das das Doppelte seines eigenen Energiebedarfs selbst erzeugt, so könnte die Zukunft aussehen. In Stuttgart wird schon jetzt erprobt, wie das funktioniert, im sogenannten Aktivhaus B10. Der kompakte Bau ist nach drei Seiten vollständig geschlossen. An der verglasten Vorderseite sorgt Vakuum-Isolierglas für eine möglichst gute Wärmedämmung. Zudem lässt sich die komplette Holzterrasse auf Knopfdruck vor die Glasfassade klappen, um die Wärme drinnen zu halten. Das ist noch längst nicht alles.

Frank Heinlein, Sobek: “Das Wichtigste für mich an diesem Projekt ist die Interaktivität und die Intelligenz der Software, die wie benutzen, nicht so sehr die Hardware, die Baumaterialien oder die Konstruktion, auch wenn das natürlich auch zählt. Bedeutend ist jedoch, dass das Haus mitdenkt und uns dabei hilft, die Energie zu verteilen.”

Herz des Hauses ist ein ausgeklügeltes Energiekonzept mit Wärmepumpe, Speicher, Hausbatterie und einer großen Solaranlage. Gesteuert wird das Ganze über Smartphone oder Tablet. Dabei handelt es sich um ein selbstlernendes Steuerungssystem, das alle technischen Systeme – inklusive Elektro-Smart in der Garage – vernetzt und die Energieströme im Gebäude “vorausschauend lenkt”.
Das ist die Zukunft, bestätigt der Experte vom Global Buildings Performance Network.

Peter Grham: “Das Bausektor ist für mehr als 30% des weltweiten Energiebedarfs verantwortlich sowie rund der 20% der weltweiten Treibhausgasemissionen. Um Häuser energiesparender zu machen und die Klimaerwärmung zu bremsen, müssen wir dafür sorgen, dass der Bausektor sich in in eine verantwortliche Richtung entwickelt.”

Das Aktivhaus B10 erfüllt die viel beschworene Dreifach-Null: Es benötigt im Prinzip null Energie von außerhalb, verursacht null Emissionen und null Abfall.
Es kann ohne Rückstände vollkommen recycelt werden.