Eilmeldung

Eilmeldung

Trotz Ministertreffen keine Entspannung zwischen Türkei und Russland

Die Aussenminister Russlands und der Türkei sind in der serbischen Hauptstadt Belgrad zu einem Gespräch zusammengekommen. Es war das erste Treffen

Sie lesen gerade:

Trotz Ministertreffen keine Entspannung zwischen Türkei und Russland

Schriftgrösse Aa Aa

Die Aussenminister Russlands und der Türkei sind in der serbischen Hauptstadt Belgrad zu einem Gespräch zusammengekommen. Es war das erste Treffen auf höchster Ebene seit dem Abschuss eines russischen Kampfbombers durch die Türkei vor knapp 2 Wochen. Das Treffen fand am Rande des Ministerrats der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa statt.

“Wir haben uns auf ausdrücklichen Wunsch von Minister Cavusoglu getroffen,” erklärte Russlands Aussenminister Lawrow, “wir haben aber nichts Neues gehört. Der türkische Minister hat nur die öffentlichen Äußerungen des Staatspräsidenten und des Regierungschefs wiederholt.”

Dass das Treffen einen Durchbruch in den äußerst gespannten Beziehungen beider Länder gebracht hat, wollte auch Mevlüt Cavusoglu nicht behaupten.

“Wir haben noch einmal unser Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass bei dem Zwischenfall einer der russischen Piloten ums Leben kam. Wir haben dem heimgekehrten Piloten unser Beileid ausgesprochen. Russlands Aussenminister hat uns dafür gedankt. Es doch völlig normal, dass wir in so einer Situation verschiedene Meinungen haben. Aber wir haben uns diese unterschiedlichen Sichtweisen gegenseitig sehr freundlich und ehrlich erklärt.”

Deutlich weniger freundlich war der Ton, den Russlands Präsident Putin in seiner Rede an die Nation anschlug: Er bezeichnete die türkische Führung um Staatschef Erdogan als “Verräter”, (die in Syrien Terroristen unterstützen) und drohte neue Sanktionen an.