Eilmeldung

Eilmeldung

Viel Öl und trotzdem arm: Venezolaner wählen neues Parlament

Venezuelas regierenden Sozialisten müssen Umfragen zufolge erstmals seit 16 Jahren um ihre Parlamentsmehrheit zittern. Maduro hatte 2013 die

Sie lesen gerade:

Viel Öl und trotzdem arm: Venezolaner wählen neues Parlament

Schriftgrösse Aa Aa

Venezuelas regierenden Sozialisten müssen Umfragen zufolge erstmals seit 16 Jahren um ihre Parlamentsmehrheit zittern. Maduro hatte 2013 die Staatsgeschäfte übernommen, nach dem Tod von Hugo Chavez.

19.5 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, eine neue Nationalversammlung zu wählen. Das ölreiche Land leidet seit Jahren an einer schweren Wirtschaftskrise und tiefen politischen Spannungen.

Im Wahlkampf wurde ein Oppositionspolitiker erschossen, ein weiterer, Leopoldo Lopez, wurde zu fast 14 Jahren Haft verurteilt nachdem von ihm initiierte Demonstrationen in Gewalt umschlugen. Präsident Nicolas Maduro richtete sich an diejenigen, die Zweifel an der Freiheit und Fairness der Wahlen geäußert hatten: “Die Bolivarische Revolution wird das Ergebnis der Wahlen, das dem Willen des Volkes entspricht, respektieren. Wie auch immer dieser Wille aussieht, er wird strengstens und einwandfrei respektiert”, so Maduro.

Die Frau des inhaftierten Lopez richtete sich nach ihrer Stimmabgabe an die Medien: “Ich bin heute gekommen, um im Namen meiner Kinder zu wählen. Ich bin heute gekommen, um für die Freiheit aller politischer Gefangenen zu stimmen. Ich bin heute gekommen, um für ein besseres Venezuela zu stimmen, das heute beginnt”.

Venezuela kämpft mit massiver Inflation, es gibt eine chronische Unterversorgung an Lebensmitteln und auch Medikamente sind knapp. Vermutlich ein Grund für die hohe Wahlbeteiligung. Vor etlichen Wahllokalen bildeten sich lange Schlangen.

Erste Ergebnisse werden für Montagmorgen (MEZ) erwartet.