Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Indonesien, Pakistan, Westjordanland: Trump schockiert Muslime weltweit


USA

Indonesien, Pakistan, Westjordanland: Trump schockiert Muslime weltweit

Donald Trump will die Zuwanderung von Muslimen in die USA verhindern. Auf diese Forderung des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten haben Muslime weltweit schockiert reagiert.

Mit rund 200 Millionen Muslimen hat Indonesien die größte muslimische Bevölkerung weltweit. Ein hoher Geistlicher verurteilte Trumps Worte und warnte ihn, dass er potentielle muslimische Wähler verlieren könne. “Es ist wirklich bedauerlich zu sehen, dass eine Person, ein Kandidat für die US-amerikanische Präsidentschaftswahl solch eine Äußerung macht. Es ist, als ob er alle Muslime mit Terroristen gleichsetzt. Es ist eine Art von Islamophobie, die immer wieder zu beobachten ist”, Muhyidin Junaidi vom Ulema-Rat.

Die junge Angreiferin in Kalifornien stammte ursprünglich aus Pakistan. Auch dort empörte der Appell des Multimilliardärs. Eine Universitätsprofessorin in Islamabad sprach von einer extrem “unsensiblen Forderung”, die die USA vom Rest der Welt isolieren würden. Ein ganzes Land oder eine ganze Gemeinschaft nun an den Pranger zu stellen, findet Imtisal Ahmed unfair: “Sie hat eine sehr schlimme Tat begangen, daran gibt es keinen Zweifel. Doch auf der Grundlage dieser schrecklichen Einzeltat darf doch nicht unser ganzes Land bestraft werden. Es kann doch nicht die gesamte muslimische Gemeinschaft dafür verantwortlich gemacht werden.”

Im Westjordanland erwartet der palästinensisch-amerikanische Berater Sam Bahour, dass Trump seine Forderung bereuen wird. “Der Rassismus in Amerika richtet sich nicht nur gegen muslimische Amerikaner sondern gegen alle ethnischen Gruppen innerhalb der USA. Trump würde sich selbst einen Gefallen tun, wenn er drei Dollar für einen Taschenrechner ausgeben und ausrechnen würde, wie hoch sein Verlust ausfallen wird. Man kann sich nicht derart von der Wählerschaft in den USA entfremden und gleichzeitig denken, dass man im politischen System etwas zu sagen hat.”

Zwischen ein und zwei Prozent der US-Amerikaner sind Muslime. Etwa die Hälfte der Bevölkerung gehört ethnischen Minderheiten an.

Derweil freut sich Trump auf Twitter weiter über gute Umfragewerte…

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

UK: Veteranen demonstrieren gegen Syrien-Einsatz