Eilmeldung

Eilmeldung

Alles Terroristen - Assad lehnt Gespräche mit bewaffneten Rebellen ab

Der syrische Präsident Baschar al-Asad lehnt Verhandlungen mit bewaffneten Rebellen ab. Wer Maschinengewehre nutze, sei ein Terrorist, sagte Assad

Sie lesen gerade:

Alles Terroristen - Assad lehnt Gespräche mit bewaffneten Rebellen ab

Schriftgrösse Aa Aa

Der syrische Präsident Baschar al-Asad lehnt Verhandlungen mit bewaffneten Rebellen ab. Wer Maschinengewehre nutze, sei ein Terrorist, sagte Assad der spanischen Nachrichtenagentur EFE. Zweck der Gespräche mit den Rebellen sei es, sie zu bewegen, ihre Waffen niederzulegen und sich an der Regierung zu beteiligen oder sich ins Privatleben zurückziehen. Die syrischen Oppositionsgruppen hatten auf einer Konferenz in der saudischen Hauptstadt Riad zu Verhandlungen mit der Regierung in Damaskus bereit erklärt, allerdings der Rückzug Assads verlangt.

US-Außenminister John Kerry, der am Dienstag in Moskau mit der Kremlführung zusammentreffen will, gibt sich optimistisch: “Es gibt noch einige Fragen, die unseres Erachtens gelöst werden müssen und ich bin sicher, das uns das gelingt”, meinte Kerry.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte erneut, den “Terrorismus in Syrien zu bekämpfen”. Dabei sei Assad “eine grundlegende Kraft”. Ihn zu schwächen sei ein Fehler.

“Ich glaube, es war ein gewisser Fortschritt, als wir uns verständigt haben, terroristische Gruppen zu identifizieren und den Vereinten Nationen zu helfen, für die Verhandlungen mit der Regierung eine Delegation der Opposition zusammenzustellen. Wenn wir diese beiden Hausaufgaben erledigen, dann glaube ich könnte sich die Syrienuntrerstüzungsgruppe schon nächste Woche treffen”, erklärte Lawrow. Niemand dürfe sich “das Recht anmaßen, die Zukunft des syrischen Staates zu bestimmen und zu entscheiden, wer an seiner Spitze stehen werde, sagte Lawrow.

Russland interveniert seit Ende September militärisch in Syrien. Die Westmächte werfen Moskau vor, nicht nur die IS-Dschihadisten zu bekämpfen, sondern auch gemäßigte Assad-Gegner.