Eilmeldung

Eilmeldung

Kritik an Klima-Durchbruch von Paris: "Wir stecken immer noch in einem tiefen Loch"

Historischer Durchbruch in Paris: Erstmals haben sich nahezu alle Staaten der Erde auf einen verbindlichen Weltklimavertrag geeinigt. Verkündet vom

Sie lesen gerade:

Kritik an Klima-Durchbruch von Paris: "Wir stecken immer noch in einem tiefen Loch"

Schriftgrösse Aa Aa

Historischer Durchbruch in Paris: Erstmals haben sich nahezu alle Staaten der Erde auf einen verbindlichen Weltklimavertrag geeinigt. Verkündet vom Präsidenten der UN-Konferenz, Frankreichs Außenminister Laurent Fabius:

Meinung

Wir stecken immer noch in einem tiefen Loch

“Ich lade nun die Konferenzteilnehmer ein, dem Vertragsentwurf mit der Bezeichnung “Paris agreement” zuzustimmen. Ich sehe mich im Saal um und blicke auf positive Reaktionen. Ich höre keinen Widerspruch. Das “Paris agreement” für das Klima ist damit angenommen.”

Zentrales Ziel der mehr als 190 Länder ist es, die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen. Und, wenn möglich, sogar auf 1,5 Grad.

Über den Vertrag war zwei Wochen lang verhandelt worden.

US-Außenminister John Kerry bedankte sich bei den Gastgebern und für den Einsatz der US-Delegation

Die deutsche Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sprach von einem starken Abkommen, mit dem alle zusammen Geschichte geschrieben hätten.

Das Ergebnis habe die Erwartungen übertroffen

Die nationalen Klimaziele werden allerdings auch weiterhin ausschließlich von den einzelnen Ländern festgelegt.

Zahlreiche Umweltschutzoraganisationen werteten den Vertragstext als starkes Signal zur Abkehr von den fossilen Energien Kohle, Öl und Gas.

Sie hätten sich aber ein früheres Handeln und mehr konkrete Verpflichtungen für die einzelnen Staaten gewünscht, meinte auch Greenpeace-Direktor Kumi Naidoo:

“Dieser Deal bringt uns nicht entscheidend weiter. Wir stecken immer noch in einem tiefen Loch. Der Unterschied ist, dass die Seitenwände des Lochs weniger rutschig sind und dass die Wände jetzt einige Haken zum Greifen haben. Für die wachsende Bewegung von Menschen rund um die Welt.”

Ein wichtiges Ziel: In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts sollen nicht mehr Treibhausgase ausgestoßen werden, als an anderer Stelle, etwa von Wäldern, aufgenommen werden können.