Eilmeldung

Eilmeldung

Neureuther auch im Slalom auf dem Podest - Kristoffersen gewinnt in Val d'Isère

Hallo und herzlich Willkommen zu “Gravity”. Killy, Klammer, Stenmark, Zurbriggen, Girardelli, Maier und Miller: Alles große Namen im Skisport und

Sie lesen gerade:

Neureuther auch im Slalom auf dem Podest - Kristoffersen gewinnt in Val d'Isère

Schriftgrösse Aa Aa

Hallo und herzlich Willkommen zu “Gravity”. Killy, Klammer, Stenmark, Zurbriggen, Girardelli, Maier und Miller: Alles große Namen im Skisport und alle konnten in Val d´Isere gewinnen. Nun hat sich auch Henrik Kristoffersen in die Liste der großen Sportler eingetragen, er gewann den ersten Slalom der Saison.

Der Norweger Henrik Kristoffersen holte einen beeindruckenden fünften Weltcup-Sieg und verwies Marcel Hirscher und Felix Neureuther auf die Plätze zwei und drei. Der 21-jährige distanzierte die Konkurrenz schon im ersten Durchgang um teilweise mehr als eine Sekunde.

Marcel Hirscher aus Österreich verbesserte sich zwar von Rang acht des ersten Durchgangs, hatte als Zweiter aber 1,09 Sekunden Rückstand auf Kristoffersen.

Dominik Stehle beendete das Rennen auf Rang 23 und sammelte Punkte in der Gesamtwertung. Der momentan kriselnde WM-Silbermedaillengewinner Fritz Dopfer war bereits im ersten Durchgang ausgeschieden und muss weiter auf das erste richtig gute Resultat der Saison warten. Linus Strasser hatte das Finale verpasst.

Skirennfahrer Felix Neureuther hat sich beim Slalom-Auftakt das zweite Podestergebnis der Weltcup-Saison
gesichert. Einen Tag nach seinem zweiten Platz im Riesenslalom kam der 31-Jährige auf dem schwierigen Hang in Val d’Isère auf Rang drei. Nach dem ersten Lauf war Neureuther noch Fünfter gewesen.

Marcel Hirscher konnte davon profitieren, dass Aksel Lund Svindal in Val d´Isere fehlte. Er übernahm die Führung in der Gesamtwertung. Unser Experte Franck Piccard kann sich gut vorstellen, dass Hirscher den Weltcup gewinnen kann:

“Ich sehe niemanden, der es in dieser Saison mit ihm aufnehmen kann. Nur er selbst könnte sich im Weg stehen, wenn er seine Ambitionen zu niedrig ansetzt, aber das ist eigentlich nicht seine Art. Er wird in diesem Winter in allen Disziplinen antreten, bis hin zum Riesenslalom.

Er ist in der Lage wirklich schnell zu fahren und besitzt eine Technik, die immer wieder beeindruckt. Sein Fahrstil ist sehr körperbetont und sehr intensiv. Er kann sich auf alle Disziplinen gut einstellen und zur Zeit gibt es nichts, was ihn stoppen könnte.”

Ohne Mikaela Shiffrin, die sich am Rücken und am Knie verletzte und zurück in die Heimat gefolgen ist, war das Rennen in Are völlig offen. Mit einem Sieg von Petra Vlhová hat allerdings niemand gerechnet.

Bei einem Trainingssturz tags zuvor hatte sich die Olympiasiegerin und Weltmeisterin Shiffrin so schwer verletzt,
dass ein Start in Schweden nicht möglich war.

In Abwesenheit von Top-Favoritin Shiffrin konnte die Slovakin Petra Vlhova ihren ersten Weltcupsieg feiern. Die 20-jährige hatte vor Are nur ein Top-10-Resultat zu Buche stehen, nervenstark setzte sie sich nun vor Frida Hansdotter aus Schweden und der Norwegerin Nina Løseth durch.

Die deutsche Mannschaft konnte sich über einen elften Rang durch die 25-jährige alte Oberstdorferin Christina Geiger freuen. Nach dem ersten Lauf war Geiger nur 22. gewesen.

Als zweite Deutsche landete Lena Dürr aus München im schwedischen Wintersportort als 24. in den Weltcup-Punkten.

2007 feierte die Schwedin Anja Pärson in Are den größten Erfolg ihrer Karriere. Wir werfen einen Blick zurück auf ein ganz besondere Athletin, die bei der Weltmeisterschaft drei Titel gewinnen konnte..

Ohne einen Sieg in einem Weltcuprennen errungen zu haben, trat Pärson bei der Weltmeisterschaft 2007 in Are an. Dort allerdings überraschte sie ihre Konkurrenz und dominierte die Wettbewerbe.

Pärson gewann die Goldmedaille in der Abfahrt, im Super-G und in der Super-Kombination, dazu die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb und die Bronzemedaille im Slalom.

Im Laufe ihrer Karriere gewann die Schwedin eine olympische Goldmedaille, sieben Weltmeistertitel und zweimal die Gesamtwertung des alpinen Skiweltcups.