Eilmeldung

Eilmeldung

Das Handy ist die Geldbörse - Bargeldlos in Schweden

Sie lesen gerade:

Das Handy ist die Geldbörse - Bargeldlos in Schweden

Schriftgrösse Aa Aa

Schlange stehen nach Bargeld, wie lange werden die schwedischen Verbraucher das noch dürfen? Das Land schickt sich an, der erste bargeldlose Staat

Schlange stehen nach Bargeld, wie lange werden die schwedischen Verbraucher das noch dürfen? Das Land schickt sich an, der erste bargeldlose Staat der Welt zu werden.Ohne Kreditkarte geht beim Bäcker oder im Bus bald gar nichts mehr. Das Hartgeld verschwindet – unwiederbringlich – von der Bildfläche.

Die Zahlen der Schwedischen Zentralbank machen den Niedergang deutlich: Von 2009 bis 2014 ist der Gesamtwert der Banknoten und Münzen im Umlauf von 11, 3 auf 8,5 Milliarden Euro geschrumpft.

Das Sterben den physischen Geldes beschrieb Niklas Arvidsson, Assistenzprofessor an der Königlich Technischen Hochschule, in seinem Bericht “The Cashless Society”.

Niklas Arvidsson: “Ich habe gesagt, dass Schweden bis 2030 komplett bargeldlos sein wird, sprich, dass Bargeld in der Gesellschaft keine Rolle mehr spielen wird. Aber wenn ich mir die Entwicklung vergangenen zwei Jahre ansehe, habe ich den Eindruck, dass es noch viel schneller geschehen wird, bereits in zehn Jahren oder noch früher.”

Mittlerweile werden über 80 Prozent der Käufe nur noch digital getätigt. Der Umsatz im Einzelhandel läuft bis zu 95 Prozent bargeldlos. Das Handy ist für viele die Geldbörse, was ausländische Besucher, aber ältere, weniger digital vernetzte Menschen vor eine Herausforderung stellt. Die Meinungen sind geteilt. Manche finden bargeldlosen Handel sicherer, andere hängen an den guten alten Geldscheinen.

Kritiker warnen vor allem den Gefahren durch Cyberkriminelle, wenn beispielsweise die vielen persönliche Daten in die falschen Hände geraten.