Eilmeldung

Eilmeldung

Die Zinswende in den USA ist da - Notenbank Fed erhöht Leitzinsen um 0,25 Prozent

Die Zinswende in den USA ist da – die Notenbank Federal Reserve (Fed) hat zum erstenmal seit fast zehn Jahren ihre Leitzinsen erhöht – um 0,25

Sie lesen gerade:

Die Zinswende in den USA ist da - Notenbank Fed erhöht Leitzinsen um 0,25 Prozent

Schriftgrösse Aa Aa

Die Zinswende in den USA ist da – die Notenbank Federal Reserve (Fed) hat zum erstenmal seit fast zehn Jahren ihre Leitzinsen erhöht – um 0,25 Prozent auf 0,25 bis 0,5 Prozent – und beendet damit das Kapitel «Finanzkrise». Sie will die Zinsen stufenweise weiter anheben – Maßstab sei dabei vor allem die Inflationsrate. Sie hatte zuletzt den Zielwert 2 Prozent noch nicht erreicht.

Meinung

Der Aufschwung ist weit gekommen, aber noch nicht perfekt

Janet Yellen, Präsidentin des Federal Reserve Board:

“Diese Aktion markiert das Ende eines außergewöhnlichen Sieben-Jahres-Zeitraums, in dem der Leitzins nahe Null gehalten wurde, um die Erholung der Wirtschaft von der schlimmsten Finanzkrise und Rezession seit der Großen Depression zu unterstützen. Der Offenmarktausschuss ist überzeugt, dass die Wirtschaft weiter wächst, der Aufschwung ist weit gekommen, aber noch nicht perfekt.”

Monatelang hatte die Finanzwelt über die Erhöhung spekuliert, angefeuert durch mehr oder weniger vorsichtige Ankündigungen.

Zuletzt hatte es 2006 eine Erhöhung der Leitzinsen in den USA
gegeben. Danach senkte die Notenbank den Zins schrittweise bis auf nahe Null und hielt ihn jahrelang dort, um den Folgen der Finanzkrise zu begegnen.

Die Entscheidung war in aller Welt mit Spannung erwartet worden. Die Zinspolitik der USA hat weitreichende Bedeutung. Sie beeinflusst den Kurs des Dollars. In der US-Währung werden viele internationale Geschäfte abgewickelt. Zahlreiche Rohstoffpreise werden in Dollar errechnet, Finanzanlagen in Dollar gehalten. Die US-Zinsen haben über den Dollarkurs weltweite Bedeutung, zum Beispiel für viele Währungen in Schwellenländern. 

Die FED ist zwar formal nur für die USA zuständig, de facto sind ihre Entscheidungsträger aber so etwas wie Weltwährungshüter.

su mit dpa, Reuters