Eilmeldung

Eilmeldung

IWF-Chefin Christine Lagarde soll in Frankreich vor Gericht

IWF-Chefin Christine Lagarde soll sich wegen Zahlung von 400 Millionen Euro an den Geschäftsmann Bernard Tapie in Frankreich vor Gericht

Sie lesen gerade:

IWF-Chefin Christine Lagarde soll in Frankreich vor Gericht

Schriftgrösse Aa Aa

IWF-Chefin Christine Lagarde soll sich wegen Zahlung von 400 Millionen Euro an den Geschäftsmann Bernard Tapie in Frankreich vor Gericht verantworten. Der Cour de justice de la Republique, der sich mit Vergehen von Beamten und Ministern befasst, ordnete die Eröffnung des Verfahrens an.

Lagarde ließ schriftlich erklären, sie habe stets im besten Interesse Frankreichs und in Einklang mit französischem Recht gehandelt. Lagardes Anwalt Yves Repiquet will gegen den Beschluss Beschwerde einlegen.

“Der Ermittlungsrichter hat nicht auf “Abweisung” erkannt, wie es der Generalstaatsanwalt beantragt hatte. Dieser Beschluss erfolgt unter Missachtung der Fakten, der Akten und der Empfehlungen der Strafverfolgungsbehörden. Er ist daher unverständlich”, erklärte Maitre Repiquet.

Lagarde wird vorgeworfen als französische Wirtschaftsministerin (2007-2011) rechtswidrig eine Entschädigungszahlung von rund 400 Millionen Euro an Bernard Tapie ermöglicht haben.

Die Leitungsgremien des Internationalen Währungsfonds (IWF) stellen sich hinter Lagarde

Der Geschäftsmann und Unterstützer des damaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy hatte sich von der früheren Staatsbank Crédit Lyonnais beim Verkauf seiner Anteile am deutschen Sportartikelhersteller Adidas geprellt gesehen und geklagt. Die Affäre zieht sich seit Jahren hin.

Die Staatsanwaltschaft hatte im September beantragt, das Verfahren gegen Lagarde einzustellen.