Eilmeldung

Eilmeldung

Bürgerkrieg im Jemen: Regierung und Huthi-Rebellen vertagen Verhandlungen in Genf

Die sunnitische Regierung des Jemen und Vertreter der schiitischen Huthi-Rebellen haben ihre Friedensgesprächen in Genf vertagt. Fünf Tage lang

Sie lesen gerade:

Bürgerkrieg im Jemen: Regierung und Huthi-Rebellen vertagen Verhandlungen in Genf

Schriftgrösse Aa Aa

Die sunnitische Regierung des Jemen und Vertreter der schiitischen Huthi-Rebellen haben ihre Friedensgesprächen in Genf vertagt. Fünf Tage lang hatten sie verhandelt. Laut UN-Unterhändlern endete die Suche nach einer Lösung des seit einem Jahr anhaltenden Bürgerkriegs mit einem Zwischenergebnis.

“Wir haben den Rahmen entwickelt, der das Abkommen abdeckt, dass wir erreichen wollen”, so der UN-Sondergesandte Ismail Welde Scheikh Ahmed. “Außerdem haben wir einige Maßnahmen zur Vertrauensbildung einfließen lassen, die dazu beitragen sollen, dass dieser Rahmen an der Basis unterstützt wird. Denn unglücklicherweise ist das Vertrauen zwischen beiden Seiten praktisch gleich Null.

Ziel des Treffens war ursprünglich ein dauerhafter und umfassender Waffenstillstand, die für den Beginn der Gespräche anvisierte Waffenruhe hielt aber nicht. Mitte Januar sollen die Verhandlungen wieder aufgenommen werden. An welchem Ort, ist noch nicht beschlossen.

Die Rebellen haben große Teile des Jemen und die Hauptstadt Sanaa unter ihrer Kontrolle. Allerdings bombardiert eine von Saudi-Arabien geführte Koalition die Aufständischen aus der Luft, regierungstreue Kämpfer drängten sie am Sonntag weiter zurück.