Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ölmarkt steckt Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien weg

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Ölmarkt steckt Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien weg

<p>Die diplomatischen Auseinandersetzungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran haben den Ölpreis nur kurzfristig nach oben gedrückt. Dann gab er leicht nach auf 36,96 Dollar je Barrel Brent – weniger als zu Jahresschluss 2015.</p> <p>Kommentar aus der Commerzbank: “Offensichtlich erwarten die Marktteilnehmer nicht, dass es zu Angebotsunterbrechungen kommt.”</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="es" dir="ltr">Mientras la produccion <span class="caps">OPEP</span> ha crecido…”<a href="https://twitter.com/WSJmarkets"><code>WSJmarkets</a>: Can OPEC halt the slide in oil prices? <a href="http://t.co/Lj5d3IpelA">http://t.co/Lj5d3IpelA</a> <a href="http://t.co/aWeFDVY5jQ">pic.twitter.com/aWeFDVY5jQ</a>"</p>&mdash; Raúl (</code>raulf1979) <a href="https://twitter.com/raulf1979/status/537993936514842624">November 27, 2014</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Beide Staaten liefern zusammen knapp 40 Prozent des <span class="caps">OPEC</span>-Öls und ziehen bei der Ölproduktion an einem Strang: Saudi-Arabien will über hohe Mengen und niedrige Preise US-Schieferölproduzenten kleinkriegen. </p> <p>Und der Iran will die Hähne aufdrehen, sobald die Sanktionen gegen ihn fallen – in zwei Stufen von je einer halben Million Barrel pro Tag, insgesamt ein Drittel mehr als gegenwärtig. </p> <p>Der Iran und Saudi-Arabien gehörten 1960 zu den fünf Gründungsmitgliedern der Organisation erdölexportierender Länder (<span class="caps">OPEC</span>, Organization of the Petroleum Exporting Countries).</p> <p>Seit ihrer November 2014, als Produktionseinschnitte abgelehnt wurden, um die Preise zu stabilisieren, hat die <span class="caps">OPEC</span> die Produktion um knapp 1,40 Millionen Barrel pro Tag gesteigert – auf mindestens 31,5 Millionen Barrel. Nach Reuters-Statistik ist man nun nicht mehr weit weg von der Menge im vergangenen Juli – 31,88 Millionen Barrel pro Tag, dem höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 1997. Auch Anfang Dezember wurde keine Förderobergrenze beschlossen.</p> <p>su mit dpa</p>