Eilmeldung

Eilmeldung

Erstes Todesopfer bei Rallye Dakar 2016

Die 38. Rallye Dakar hat ihr erstes Todesopfer gefordert. Der Franzose Lionel Baud kam mit seinem Wagen von der Strecke ab und erfasste einen

Sie lesen gerade:

Erstes Todesopfer bei Rallye Dakar 2016

Schriftgrösse Aa Aa

Die 38. Rallye Dakar hat ihr erstes Todesopfer gefordert. Der Franzose Lionel Baud kam mit seinem Wagen von der Strecke ab und erfasste einen Zuschauer am Streckenrand.

Auch die siebte Etappe musste wegen schwerer Gewitter unterbrochen werden. Während die Autos nach der Zwangspause ihre Fahrt fortsetzten, wurde das Teilstück bei den Motorrädern abgebrochen.

Der führende der Motorradwertung, Paulo Goncalves, eilte Matthias Walkner zu Hilfe. Der Österreicher beendete das Rennen mit einem Beinbruch.

Peugeot-Pilot Sebastién Loeb hat die Gesamtführung bei der Rallye Dakar nach nur einem Tag zurückerobert. Der französische Rekordweltmeister belegte auf dem siebten Tagesabschnitt Platz zwei hinter seinem Markenkollegen Carlos Sainz aus Spanien.

Damit verdrängte er auf dem 336 Kilometer langen Teilstück nach Salta in Argentinien Dakar-Rekordsieger Stéphane Peterhansel, ebenfalls auf Peugeot wieder von Platz eins des Gesamtklassements.

Loeb liegt nun 1:58 Minuten vor Peterhansel. Sainz hat als Dritter 5:08 Minuten Rückstand. Für Peugeot war es der sechste Etappensieg in Serie, nachdem der erste Tagesabschnitt wegen schlechten Wetters abgesagt worden war.