Eilmeldung

Eilmeldung

Nach Nordkoreas Atomtest: USA und Südkorea zeigen Stärke

Ein B52-Langstreckenbomber der US-Luftwaffe begleitet von Kampfjets aus den USA und Südkorea. Die Show am Himmel Südkoreas, eine Demonstration der

Sie lesen gerade:

Nach Nordkoreas Atomtest: USA und Südkorea zeigen Stärke

Schriftgrösse Aa Aa

Ein B52-Langstreckenbomber der US-Luftwaffe begleitet von Kampfjets aus den USA und Südkorea. Die Show am Himmel Südkoreas, eine Demonstration der Stärke und des Zusammenhalts angesichts des jüngsten Atomtests Nordkoreas. Auch am Boden demonstrierten Militärs beider Staaten ihre Verbundenheit. Nach dem Flug über Südkorea flog der B-52-Bomber wieder nach Guam, wo er stationiert ist.

Terrence O’Shaughnessy, Kommandeur der US-Luftwaffe in Korea: “Unser Engagement zur Verteidigung Südkoreas und zum Erhalt der Stabilität auf der koreanischen Halbinsel bleibt ungebrochen. Wir werden die Abschreckung durch unsere konventionellen Kräfte und unseren nuklearen Schutzschirm ausweiten.”

Lee Wang-keun, Luftwaffenkommandeur Südkoreas: “Unsere Luftwaffe ist bereit, jegliche Provokation mit Entschlossenheit und Härte zu beantworten, ganz egal wann, wo und in welcher Form sie auftreten mag.”


Kim Jong-un verteidigt Atomwaffentest


Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un nannte den Bombentest von vergangener Woche eine “angemessene Aktion, die nicht kritisiert werden kann.” Es gehe um die Fähigkeit zur Selbstverteidigung, so Kim bei einem Truppenbesuch. Pjöngjang sagt, es habe eine Wasserstoffbombe gezündet. Experten halten das für unwahrscheinlich und gehen von einem Atombombentest aus.


Auch Japan fühlt sich bedroht


Nicht nur Südkorea, auch Japan fühlt sich von Nordkorea bedroht. Die Atomtests könne man nicht hinnehmen, so Gen Nakatani, der Verteidigungsminister des Landes. Bei einem öffentlichen Training zeigten japanische Elitesoldaten an diesem Sonntag ihr Können. Ein Zuschauer meinte: “Sicher ist es am besten, Krieg generell zu vermeiden. Aber es ist auch wichtig, für den Ernstfall gerüstet zu sein.”


An der Show nahmen rund 300 Soldaten teil. Japan ist ebenfalls ein Verbündeter der USA. Das Land liegt nicht nur mit Nordkorea im Streit, sondern auch mit Nordkoreas Verbündetem China. Peking und Tokio erheben Ansprüche auf die unbewohnten Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer.