Eilmeldung

Eilmeldung

Nach Selbstmordanschlag in Istanbul: Innenminister de Maizière reist in die Türkei

Bislang hat noch niemand die Verantwortung für den Selbstmordanschlag in Istanbul übernommen, bei dem am Dienstag zehn Menschen, darunter mindestens

Sie lesen gerade:

Nach Selbstmordanschlag in Istanbul: Innenminister de Maizière reist in die Türkei

Schriftgrösse Aa Aa

Bislang hat noch niemand die Verantwortung für den Selbstmordanschlag in Istanbul übernommen, bei dem am Dienstag zehn Menschen, darunter mindestens acht Deutsche, in den Tod gerissen wurden. Nach Angaben der türkischen Regierung handelt es sich bei dem Attentäter um einen Syrer, der Mitglied der IS-Miliz war.

Meinung

Es war wie ein Erdbeben. Der Boden wankte

Augenzeugen berichteten von einer heftigen Explosion, die noch in einigen Kilometern Entfernung zu hören war.

“Plötzlich gab es eine schwere Explosion. Es war wie ein Erdbeben. Der Boden wankte. Wir sahen Leichen und Verletzte auf dem Pflaster liegen. Nach wenigen Minuten traf die Polizei ein und riegelte die Gegend ab. Krankenwagen kamen. Es herrschte Panik”, berichtet ein Augenzeuge.

15 Personen wurden verletzt. Der Norweger (59) Jostein Nielsen, ein Offizier der Heilsarmee, wurde so schwer verwundet, dass er eine Knie-Operation braucht.

“Die Ärzte glauben, dass ich wieder werde laufen können. Das gefällt mir”, freut sich Opfer Jostein Nielsen aus Norwegen.

Der Selbstmordattentäter hatte sich um 10.18 Ortszeit mitten in einer deutschen Reisegruppe nahe zwei der beliebtesten Touristenattraktionen der Türkei, der Hagia Sophia und der Blauen Moschee die Luft gesprengt. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu versprach, die Hintermänner des Anschlags zu finden und zu bestrafen. “Ich appelliere an die gesamte Menschheit. Wir müssen weltweit solidarisch zusammenstehen. Wir müssen angesichts der Anschläge in Istanbul und Ankara so zusammenhalten, wie nach den Anschlägen in Paris”, sagte Davutoğlu.

Die Explosion auf Twitter

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte den Anschlag als “mörderischen Akt”: “Die Terroristen sind Feinde aller freien Menschen, ja sie sind Feinde aller Menschlichkeit ob in Syrien oder der Türkei, in Frankreich oder Deutschland. Genau diese Freiheit und unsere Entschlossenheit, gemeinsam mit unseren internationalen Partnern gegen diese Terroristen vorzugehen, werden sich aber durchsetzen, sagte Merkel am Dienstagabend in Berlin.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière reist heute in die Türkei. Er will in Istanbul seinen türkischen Amtskollegen Efkan Âlâ treffen und sich ein Bild von der Lage machen.