Eilmeldung

Eilmeldung

Wohl bekomm's - Benzin billiger als Mineralwasser

Erdöl ist inzwischen in vielen Ländern billiger als abgefülltes Mineralwasser. Nach dem Sturz der Ölpreise kostet ein Liter Rohöl nur noch 0,17 Euro

Sie lesen gerade:

Wohl bekomm's - Benzin billiger als Mineralwasser

Schriftgrösse Aa Aa

Erdöl ist inzwischen in vielen Ländern billiger als abgefülltes Mineralwasser. Nach dem Sturz der Ölpreise kostet ein Liter Rohöl nur noch 0,17 Euro. In den USA zum Beispiel muss man für einen Liter Mineralwasser zehn Eurocent mehr hinlegen. Der Liter Benzin kommt für 0,49 EUR, wie der Liter Coca-Cola. Ähnliches Bild in Europa. Nur kosten Wasser wie Sprit in Großbritannien und Frankreich mindestens das Doppelte.

Meinung

Wann der Ölpreis-Tiefpunkt erreicht sein könnte? Alles außer "null" ist echt schwer zu prognostizieren

Justin Urquhart Stewart, Seven Investment Management:

“Wann der Ölpreis-Tiefpunkt erreicht sein könnte? Alles außer “null” ist echt schwer zu prognostizieren.

Zwei Schlüsselfaktoren gibt es:
1. die Lagerkapazitäten, allmählich wird der Platz knapp, um das Zeugs zu speichern, so dass das Überangebot überall hinsickert.
Und 2. mehr Lieferungen aus dem Iran. Beide Werte könnten die Preise noch weiter drücken.”

Knapp vor Ausbruch der Finanzkrise brachte Erdöl das Fünffache der Preise von heute, bis vor dem aktellen Absturz seit Mitte 2014 fast das Vierfache.

Noch ein paar andere Literpreise? Am teuersten ist Gift (Skorpion, Cobra, bis zu rund 9 Millionen Euro), ein Liter Druckertinte kostet bis zu knapp 1.000 Euro – fast so viel wie eine Bottel Chanel N°5.

Erdöl wird in “Fass” abgerechnet, eines kostet aktuell knapp über 30 Dollar, die britische Bank Standard Chartered schließt auch 10 Dollar pro Barrel nicht mehr aus. Genau diese 159 Liter passten in ein gereinigtes Heringsfass aus Holz, in das zum erstenmal Anfang des 18. Jahrhunderts Erdöl gefüllt wurde. Nicht in Saudi-Arabien oder in Amerika, sondern in Pechelbronn im Elsass.

Sigrid Ulrich