Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sander bei Lauberhorn-Abfahrt wieder in Top 15 - Svindal gewinnt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Sander bei Lauberhorn-Abfahrt wieder in Top 15 - Svindal gewinnt

<p>Skirennfahrer Aksel Lund Svindal hat zum ersten Mal in seiner Karriere die legendäre Lauberhorn-Abfahrt gewonnen und Norwegens Ski-Team einen Rekord beschert. </p> <p>Rang eins in der Schweiz war für das Team aus Skandinavien bereits der zwölfte Sieg in diesem Winter, mehr gab es in einer Weltcup-Saison noch nie für Norwegen.</p> <p>Aufgrund der Unterbrechnungen wegen starken Nebels stand sein Sieg stand deswegen lange auf der Kippe. Erst als der Slowene Ondrej Bank als 30. Fahrer gestartet war, konnte der Weltcup in der Schweiz gewertet werden.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Weltcup in Wengen: Erst kam Svindal, dann kam der Nebel… <a href="https://t.co/8GHyNSCUYp">https://t.co/8GHyNSCUYp</a></p>— <span class="caps">SPIEGEL</span> Sport (@SPIEGEL_Sport) <a href="https://twitter.com/SPIEGEL_Sport/status/688371232920723456">16. Januar 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Hannes Reichelt aus Österreich wurde Zweiter, mit 0,19 Sekunden Rückstand. Der Österreicher Klaus Kröll wurde am Tag vor dem Slalom mit Fritz Dopfer und Felix Neureuther Dritter. </p> <p>Der einzige deutsche Starter, Andreas Sander, holte als 13. das zweitbeste Ergebnis seiner Weltcup-Karriere. Sander gelang eine Woche vor den Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel zudem das dritte Top-15-Resultat in Serie. </p> <p>Dabei profitierte er mit Startnummer fünf auch von den schlechter werdenden Bedingungen vor allem für die Fahrer, die nach der halbstündigen Nebel-Unterbrechung auf die Piste mussten.</p> <p>Für das Team aus Skandinavien war es ein besonderer Tag, Henrik Kristoffersen kann die Bestmarke am Sonntag ausbauen. Im auf der Abfahrtsstrecke ausgetragenen Slalom zählt er zu den großen Favoriten. </p> <p>Aber auch Fritz Dopfer und Felix Neureuther wollen zumindest die Podestplätze.</p>