Airbus mit Uber: Kommt ein Taxi geflogen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Airbus mit Uber: Kommt ein Taxi geflogen

<p>Airbus will etwas vom Gründergeist des Silicon Valley in die eigene komplexe Unternehmensstruktur holen. Der Venture-Capital-Fonds A3 soll für Luft- und Raumfahrtkonzern weltweit innovative Unternehmen rund um die Luft- und Raumfahrt finden und in sie investieren, 150 Millionen Euro stehen bereit. </p> <p>Als Erstes wagt sich Airbus mit dem Fahrdienstvermittler Uber an die Vermietung von Hubschraubern. Per A3 planen Uber und Airbus ein Modellvorhaben für einen „Ruftaxidienst“ in der Luft in den <span class="caps">USA</span>, so Airbus-Chef Tom Enders. </p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr">Renting helicopters via <a href="https://twitter.com/Uber"><code>Uber</a> and <a href="https://twitter.com/Airbus"></code>Airbus</a> might soon be possible according to <a href="https://twitter.com/hashtag/TomEnders?src=hash">#TomEnders</a> <a href="https://twitter.com/DLDConference"><code>DLDConference</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/DLD16?src=hash">#DLD16</a> <a href="https://t.co/V98wmDEqox">pic.twitter.com/V98wmDEqox</a></p>&mdash; Ulrike Böhm (</code>Ulrike_Boehm) <a href="https://twitter.com/Ulrike_Boehm/status/688757871803248642">January 17, 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Private Raumfahrt-Unternehmen wie SpaceX von US-Unternehmer Elon Musk seien ein Weckruf für die etablierte Luft- und Raumfahrtindustrie. „Ehrlich gesagt, wir haben ihn nicht sehr ernst genommen“, so Enders auf der Internetkonferenz <span class="caps">DLD</span> in München. </p> <p>su mit dpa</p>