Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Spotlight" und "Mad Max" trumpfen bei den Critics' Choice Awards


cinema

"Spotlight" und "Mad Max" trumpfen bei den Critics' Choice Awards

Mit Unterstützung von

Und wieder geht es einen Schritt näher in Richtung Oscar. “Spotlight” von Tom McCarthy wurde bei der Verleihung der Critics’ Choice Awards zum besten Film gekürt, auch in den Kategorien beste Ensembleleistung und bestes Originaldrehbuch siegte der Film.

“Spotlight” handelt von den Recherchen eines Journalistenteams der US-Zeitung “The Boston Globe”, die Kindesmissbrauch durch katholische Priester und das systematische Wegschauen der Justiz aufdecken. Der Film ist mit sechs Nominierungen im Oscarrennen.

Bester Schauspieler wurde wie bereits bei den Golden Globes Leonardo DiCaprio für seine Rolle in “The Revenant – Der Rückkehrer”. Er spielt einen bärenstarken Trapper, der sich schwer verletzt durch die Wildniss schleppt, um den Tod seines Sohnes zu rächen. Das Pionierdrama von Alejandro Iñárritu ist mit 12 Nominierungen der diesjährige Oscarfavorit.

Beste Schauspielerin wurde Brie Larson in “Room”. Auch sie hat für ihre Rolle bereits den Golden Globe erhalten und ist im Rennen um den Oscar für die beste Schauspielerin.

Der Film handelt von einer jungen Mutter und ihrem Sohn, die nach jahrelanger Gefangenschaft in einem winzigen Raum endlich die Freiheit erlangen.
Ihr Filmpartner, der neunjährige Jacob Trembley, erhielt den Preis für den besten Jungschauspieler.

Den Preis für den besten Nebendarsteller erhielt Sylvester Stallone, der in dem Drama “Creed” sein Comeback als Rocky Balboa feiert. Den Golden Globe hat Sly bereits in der Tasche, die nächste Etappe wäre der lang ersehnte Oscar für den 69-Jährigen.

Die Schwedin Alicia Vikander wurde zur besten Nebendarstellerin gekürt für ihre Rolle in dem Drama “The Danish Girl”. Sie spielt die Ehefrau eines transsexuellen Künstlers, dargestellt von Eddy Redmayne, der seine Weiblichkeit entdeckt und zur Frau mutiert.

Vikander und Redmayne sind ebenfalls heiße Oscarkandidaten.

Drei Auszeichnungen gab es für “The Big Short”: beste Komödie, beste Drehbuchumsetzung und bester Schauspieler in einer Komödie (Christian Bale).

Der Finanzkrimi handelt von einer Gruppe Banker, Trader und Experten, die das Platzen der Immobilienblase vorhersehen und beschließen, darauf zu spekulieren.

Der Film von Adam McCarthy hat fünf Oscarnominierungen erhalten.

Eindeutiger Sieger der Verleihung war jedoch der Endzeitfilm Mad Max: Fury Road mit insgesamt neun Auszeichnungen, darunter der für den besten Regisseur, George Miller. Tom Hardy und Charlize Theron nahmen die Preise als Beste Darsteller in einem Action-Film mit nach Hause.

Die Critics’ Choice Awards gelten nach den Golden Globes als Stimmungstest dafür, wer die besten Chancen auf einen Oscar hat.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

cinema

"Mountains May Depart" - Die Globalisierung und das Persönliche