Eilmeldung

Eilmeldung

Mit einer App gegen zu hohen Zuckerkonsum

Sie lesen gerade:

Mit einer App gegen zu hohen Zuckerkonsum

Schriftgrösse Aa Aa

Eine neue Gesundheits-App zeigt, wie viele Würfel Zucker im Essen sind. “Sugar Smart” wird kostenlos vom englischen Gesundheitsdienst (PHE)

Eine neue Gesundheits-App zeigt, wie viele Würfel Zucker im Essen sind. “Sugar Smart” wird kostenlos vom englischen Gesundheitsdienst (PHE) angeboten. Das Scannen der Barcodes zeigt den Zuckergehalt der Lebensmittel in Gramm oder Zuckerwürfeln. Becky Hall gehört zu den Eltern, die damit den Zuckerkonsum ihrer Kinder kontrollieren will:

Meinung

Fast die Hälfte der Achtjährigen haben Karies, ein Drittel der Elfjährigen sind fettleibig oder übergewichtig.

“Es macht Mühe, die Inhaltsangaben zu lesen. Mit der App kann man viel einfacher sehen, wie viel Zucker darin enthalten ist. Aber ich glaube nicht, dass ich im Supermarkt alles scanne, da hätte ich zu viel mitzutun.”

Mit einem Video will der englische Gesundheitsdienst die Bevölkerung wach rütteln und vor zu hohem Zuckerverbrauch warnen: Beispiele zeigen, dass Jugendliche zwischen vier und zehn Jahren bis zu 22 Kilo Zucker jährlich konsumieren. Das entspricht einem Fünfjährigen, der sein eigenes Gewicht in Zucker essen würde.

“Kinder in Großbritannien essen viel zu viel Zucker, drei Mal mehr als die empfohlene Menge, das verursacht Gesundheitsschäden: Fast die Hälfte der Achtjährigen haben Karies, ein Drittel der Elfjährigen sind fettleibig oder übergewichtig”, so Alison Tedstone, Director of diet and obesity, Public Health England.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Übergewicht für 2 bis 8 Prozent der Gesundheitskosten und 10 bis 13 Prozent der Todesfälle in verschiedenen Teilen Europas verantwortlich. Zu hohes Gewicht erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes. Kritikern geht die Anti-Zucker-Kampagnie nicht weit genug.

“Ich glaube, Schocktaktiken sind jetzt der richtige Weg. Wir haben es 25 Jahre schleifen lassen, unsere Informationen haben nicht gewirkt. Jetzt müssen wir den Menschen mit etwas kommen, das sie wirklich anspricht und ihnen zeigt, wenn man das tut, wird das die Konsequenz sein”, so Tam Fry, Sprecher des National Obesity Forum.

Eine aktuelle WHO-Leitlinie empfiehlt Kindern und Erwachsenen, ihre tägliche Zuckeraufnahme auf weniger als 10 Prozent der Gesamtenergieaufnahme zu reduzieren. Eine weitere Reduzierung auf 25 Gramm (sechs Teelöffel) täglich wäre noch besser für die Gesundheit.