Eilmeldung

Eilmeldung

Litwinenko-Witwe: "Der Geheimdienst hat Sascha umgebracht"

Die Witwe der Kremlkritikers Alexander Litwinenko hat vor der Presse in London gefordert, alle Russen, die für den Geheimdienst arbeiteten, sofort

Sie lesen gerade:

Litwinenko-Witwe: "Der Geheimdienst hat Sascha umgebracht"

Schriftgrösse Aa Aa

Die Witwe der Kremlkritikers Alexander Litwinenko hat vor der Presse in London gefordert, alle Russen, die für den Geheimdienst arbeiteten, sofort aus Großbritannien auszuweisen. Ihren Mann nennt sie Sascha. Marina Litwinenko sagte: “David Cameron muss jetzt alle ausweisen, die für den russischen Geheimdienst, oder ganz egal für welche staatlichen russischen Organisationen arbeiten. Der Geheimdienst hat Sascha umgebracht, und Vertreter des Geheimdienstes sitzen hier in der russischen Botschaft.”

David Cameron, der zur Zeit zum Weltwirtschaftsforum in Davos weilt, sagte, die Ergebnisse der Untersuchungen würden Konsequenzen für die Beziehungen zu Russland haben. In der Syrienkrise werde seine Regierung weiter versuchen, mit den Russen zusammenzuarbeiten, aber so wörtlich mit “weit offenen Augen und einem kühlen Sinn”. Einzelheiten, wie die Maßnahmen aussehen würden, nannte Cameron nicht.

Bevor Marina Litwinenko sich an die Presse wandte, hatte sie bereits ein Statement verfasst, in dem sie auch ein Einreiseverbot für russische Geheimdienstmitarbeiter nach Großbritannien fordert: